Nach dem Wechsel vom Adlon nach Singapur: Matthias Al-Amiry über Endlos-Lockdown, XXL-Zuschüsse und Preiskämpfe

Drei Jahre zeichnete Matthias Al-Amiry für das Berliner Adlon verantwortlich, ehe er Anfang 2020 seinen Wechsel für Kempinski nach Südostasien bekanntgab – und nur wenige Wochen später von der Coronakrise kalt erwischt wurde. Warum der Lockdown in Singapur länger und intensiver ist als in Deutschland, weshalb der Staat sein Hotel monatlich mit rund einer Million Singapur-Dollar (ca. 640.000 Euro) bezuschusst und wie intensiv dieser Tage der Kontakt zu den ehemaligen Kollegen im Adlon ist, verrät Al-Amiry bei Tophotel “ImPULS” im Video-Interview.

Anzeige

 

 

 

 

Anzeige