München Gambino geht im Werksviertel an den Start

Die Lobby des neuen Gambino München. (Bild: Gambino Hotels)

Das zweite Haus der jungen Marke Gambino Hotels und zugleich das vierte der Hoteliers-Geschwister Gambino in der Isarmetropole eröffnete heute im Werksviertel. Der Standort gehört derzeit zu den spannendsten Stadtentwicklungsprojekten Deutschlands.

Anzeige

Ohne Opening-Party, dafür mit einer großen Portion Zuversicht eröffnet heute das gambino hotel Werksviertel im derzeit vielleicht spannendsten Stadtteil Münchens, dem Werksviertel-Mitte. „Auch wenn das Leben in unserem geliebten Werksviertel ein anderes ist, als noch zu Beginn des Jahres: Es ist erstaunlich, wie schnell die Community sich angepasst hat. Man spürt förmlich, wie der kollektive Innovationsgeist arbeitet und die Menschen optimistisch in die Zukunft schauen. Das ist inspirierend und wir freuen uns, mit dem gambino hotel Werksviertel Teil dieser Community zu sein“, so Sabrina Gambino-Kreindl und Alessandro Gambino in einem gemeinsamen Statement.

Nachhaltigkeit, italienisches Stilverständnis und die Geschichte des Quartiers auf dem ehemaligen Pfanni-Werksgelände prägen das Design des jüngsten gambino hotels: Eine Betonfassade in ziegelfarbener Optik außen; im Inneren farbfreie Betonwände, erdig-warm getönte Stoffe und eine Prise Upcycling. So kommen alte Waschtröge, die früher bei den Kartoffelfeldern genutzt wurden, Lampen aus den Lagerhallen und Werkbänke wieder zum Einsatz.

In seinen insgesamt 303 Zimmern bringt das Gambino Hotel Werksviertel auf rund 15 Quadratmetern alles unter, worauf es qualitäts- wie preisbewussten Reisenden nach Ansicht der Geschwister ankommt: Schlafkomfort, ein geräumiger Bad- und Ankleidebereich sowie Stauraum, Spiegel und Steckdosen an den jeweils sinnvollen Stellen.


Weitere Infos zur Entwicklung des Werksviertls finden Sie in diesem Beitrag:
Von der Knödelfabrik zum Kultquartier
Neue Hotellandschaft im Münchner Werksviertel

Anzeige