Trendbarometer HamburgMotor des Nordens

Schon heute die Entwicklung des Marktes von morgen kennen – das ist die Intention des Trendbarometers der Fairmas Gesellschaft für Marktanalysen mbH, exklusiv in Kooperation mit Tophotel. Diese Ausgabe im Fokus: der Hotelmarkt in Hamburg

Anzeige

Hamburg ist und bleibt auf Erfolgskurs. Im vergangenen Jahr meldete die Elbmetropole mit rund 5,9 Millionen Ankünften und 11,6 Millionen Übernachtungen neue Spitzenwerte; die durchschnittliche Aufenthaltsdauer verbesserte sich gegen den bundesweiten Trend leicht von 1,9 auf 2,0 Tage. Entsprechend der Nachfrage nahm auch das Angebot in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu. Im Zeitraum von 2004 bis 2013 wuchs die Zahl der Hotels in der Hansestadt von 279 auf 334 Betriebe. Nachdem im vergangenen Jahr kaum neue Hotels auf den Markt gekommen sind, werden 2014 umso mehr Neueröffnungen erwartet. Platzhirsch Accor geht mit einem Hotelpark bestehend aus Ibis Budget und Ibis an den Start, IHG wird seine Präsenz via Franchise stärken und neue Produkte wie prizeotel, Innside oder Ameron feiern ihr Debüt in der Hansestadt. Mit großer Spannung wird auch der Entwicklung des Fontenay entgegengesehen, das im Luxussegment neue Maßstäbe setzen will.

Die aktuelle Performance in den Bereichen Auslastung, Zimmerpreis und RevPAR bewegte sich nach Angaben jener Hoteliers, die ihre Kenn- und Planungszahlen dem Benchmark-Experten Fairmas zur Verfügung stellen, in den vergangenen Monaten auf Vorjahres-Niveau. Für Juli und August wird allerdings ein kräftiger Einbruch von rund acht Prozent bei der Belegung prognostiziert, auch bei der Rate ist die Tendenz deutlich negativ. Grund hierfür ist die internationale Lions Club Convention, die im Juli vergangenen Jahres die Betten vieler Hotels füllte und dieses Jahr in Kanada stattfindet.

Der August wird aufgrund der Ferien stark durch Freizeitreisende sowie Sleep & Fly-Gäste geprägt sein, doch der Vorbuchungsstand ist derzeit noch sehr verhalten. Stark frequentierte City-Events wie die Hamburg Cruise Days (1. bis 3. August) und der Besuch des Dalai Lama (23. bis 26. August) sollen jedoch für einen leichten Ratenanstieg sorgen. Der September zeigt hingegen eine positive Entwicklung, unter anderem ist die Nachfrage zur Messe Shipbuilding, Machinery & Marine deutlich zu spüren.

Anzeige