Mit Austernpilzen auf Klimawandel hinweisenHilton serviert veganes Menu bei Golden Gobes

Serviert wurden Königsausternpilze mit Wildpilz-Risotto, gebratenem violetten und grünem Rosenkohl, Kugelkarotten und Erbsenranken. (Bild: Leslie Grow, Beverly Hilton Exec Chef Matthew Morgan)

Hilton startet das Jahr 2020 mit einem veganen Menü bei den Golden Globes. Hintergrund ist, dass die Hotelkette den Fokus auf das Thema Lebensmittelnachhaltigkeit lenken will.

Anzeige

Im Rahmen der diesjährigen 77. Golden Globes-Verleihung hat Hilton das erste vollständig pflanzliche Menü kreiert. Ziel der Aktion war es, den Klimawandel ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu stellen und gleichzeitig Maßnahmen aufzuzeigen, die von der Hotelindustrie ergriffen werden können, um negative Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren. Damit unterstreicht Hilton das Ziel, seinen ökologischen Fußabdruck bis 2030 zu halbieren.

Für die Veranstaltung bereitete das Beverly Hilton-Team unter der Leitung von Executive Chef Matthew Morgan und Executive Pastry Chef Thomas Henzi mehrere vegane Optionen für die fast 1.300 Gäste zu. Als Vorspeise gab es eine gekühlte goldene Rübensuppe, die mit gehobelter Rote Beete mit Bonbonstreifen, Zitrusöl und Pistazien sowie kleinen Kerbeln und Amarant zubereitet wurde. Als Hauptgang servierte das Team Königsausternpilze mit Wildpilz-Risotto, gebratenem violetten und grünem Rosenkohl, Kugelkarotten und Erbsenranken. Als Dessert wurde ein “Vegan Opera Dome” mit einer Schokoladenbrillanz, Pralinen-Gunaja-Streuseln, karamellisierten Haselnüssen und Passionscrumble zubereitet.

Im Rahmen seiner Travel with Purpose-Ziele für 2030 will sich Hilton weiterhin für Lebensmittelnachhaltigkeit einsetzen und hat dies für 2020 und darüber hinaus zu einer Priorität erklärt. Bereits im vergangenen November hat das Unternehmen angekündigt, dass es dem Cool Food Pledge beigetreten ist, um sich zu verpflichten, die Treibhausgasemissionen, die durch Lebensmittelprodukte entstehen, bis 2030 um 25 Prozent zu senken. Hilton setzt das Programm derzeit in 80 Hotels in Deutschland, Großbritannien, Irland, Belgien und den Niederlanden um. Die Initiative hilft den Unterzeichnern dabei, die Klimaauswirkungen der verwendeten Lebensmittel zu verfolgen, Menüpläne mit geringerem CO2-Fußabdruck zu entwickeln und gleichzeitig ihre Klimaanstrengungen als führende Akteure innerhalb einer wachsenden Bewegung zu bewerben.

2020 will Hilton weitere Maßnahmen ergreifen, um die Speisekarten nachhaltiger zu gestalten. Dabei arbeitet die Hotelkette eng mit dem World Resources Institute zusammen, das als Sekretariat des Cool Food Pledge dient. Ende letzten Jahres nahmen bereits zahlreiche Hilton Hotels in Deutschland an der „Better Bites”-Kampagne teil, bei der Köche dazu aufgerufen wurden, spezielle nachhaltige Menüs zu kreieren. Im Mittelpunkt standen pflanzliche und lokal bezogene Zutaten.

Anzeige