Meliá Hotels International Geschäftszahlen belegen Erfolg

Innside Aachen / Architektur Hammers

Die spanische Hotelkette Meliá Hotels International (MHI) hat in den ersten neun Monaten 2015 ein kräftiges Wachstum erzielt. In allen Regionen sei ein positiver Trend zu verzeichnen. Das geht aus dem jüngst vorgelegten Neun-Monats-Bericht für das laufende Jahr hervor.

Anzeige

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Nettogewinne um 51 Prozent auf 52,9 Millionen Euro. Der Umsatz konnte auf 1,32 Milliarden Euro (+15%), der Ebitda um 28 Prozent auf 255,2 Millionen Euro und der RevPAR um elf Prozent angehoben wer­den, was zu 85 Prozent auf Preiserhöhungen zurückzu­führen ist. Der Kurs der Meliá-Aktie stieg in den ersten neun Monaten um 40,5 Prozent.

Bis September 2015 konnte Meliá seine Nettoverschuldung um 146,6 Millionen Euro auf nun 840 Millionen Euro senken. Immobilienverkäufe, wie der Verkauf von sechs Resort-Hotels an das Joint-Venture mit Starwood Capital, an dem Meliá mit 20 Prozent beteiligt ist, trugen in den zurückliegenden neun Monaten maßgeblich zu diesem Ergebnis bei. Im vierten Quartal wird darüber hinaus die Veräußerung des 875-Zimmer-Komplexes Calas de Mallorca für 23 Millionen Euro für einen zusätzlichen Schuldenabbau sorgen. Der Verkauf weiterer Resorthotels, die allerdings nach wie vor von Meliá betrieben werden, ist geplant.

Das laufende Geschäftsjahr steht im Zeichen internationaler Expansion. Bis dato wurden Verträge für 17 neue Hotels unterschrieben. Die meisten davon liegen im asiatisch-pazifi­schen Raum und erschließen auch neue Märkte, wie beispielsweise Thailand, wo Meliá in den kommenden Jahren mit bis zu 5.000 Zimmern an den Start gehen wird. Damit hat die Anzahl der weltweit in der Pipeline stehenden Projekte mit 63 Hotels (über 15.000 Zimmern) ein neues Rekordhoch erreicht.

Positive Entwicklung in allen Regionen

Das erfreuliche RevPAR-Plus von 10,3 Prozent in EMEA ist nahezu ausschließlich das Ergebnis von Preiserhöhungen. Ein klarer Aufwärtstrend ist weiterhin in Deutschland erkennbar, obwohl es 2015 wenige Großmessen gab. In Großbritan­nien profitierte man vom starken Pfund Sterling und verzeichnete einen deutlichen Anstieg des RevPAR; auch Frankreich ist auf Wachstumskurs.

In Spanien verdanken die Premium-Hotels der strategischen Fokussierung auf das Luxusreiseseg­ment einen RevPAR-Anstieg um neun Prozent. Insgesamt verzeichnet Meliá hier einen Anstieg des RevPAR um 6,4 Prozent. In den spanischen Städten setzt sich der Aufwärtstrend mit einem RevPAR-Plus von über elf Prozent in den ersten drei Quartalen fort. In anderen spanischen Regionen haben eine Steigerung der Buchungen über melia.com und die Optimierung der Geschäftsstrategie eine positive Entwicklung begüns­tigt.

Die Amerikas verzeichneten einen soliden Anstieg des RevPAR um 4,8 Prozent. Mit Blick auf die einzelnen Länder lieferte Mexiko mit einem RevPAR-Plus von 7,4 Prozent das beste Ergebnis. Durch Preissteigerungen erzielten die Hotels in der Dominikanischen Republik ein RevPAR-Plus von 5,3 Prozent.

Ausblick auf 2015/2016

Die guten Ergebnisse des dritten Quartals lassen MHI seine ursprünglichen RevPAR-Prognosen für 2015 von einem einstelligen auf ein zweistelliges Wachstum nach oben korrigieren, das primär über Preiserhöhungen erzielt werden soll. Im vierten Quartal erlauben vor allem die Kanarischen Inseln und die spanischen Stadthotels optimistische Erwartungen. Für die Region EMEA prognostiziert MHI ebenfalls weiteres Wachstum, gleiches gilt für die amerikanischen Länder.

Für 2016 rechnet Meliá mit einem nachhaltigen Wachstum in den wichtigsten Quellmärkten für Spanien und den Mittelmeerraum. Durch drei Hoteleröffnungen in den USA (Meliá Jamaica, ME Miami, Innside New York) wird sich das Unter­nehmen auch in diesem wichtigen Markt noch stärker positionieren können. Und auch Deutschland entwickelt sich zu einem immer bedeutenderen Markt für MHI, in dem allein im kommenden Jahr drei neue Innside Hotels in Aachen, Frankfurt und Leipzig und bis 2019 weitere drei Häuser in Hamburg, Essen und Frankfurt an den Start gehen werden.

Anzeige