Maßnahmen für Gäste und Mitarbeiter "Kempinski White Glove Service" gelauncht

Mit dem "Kempinski White Gloves Service" erhöht die Hotelgruppe die Sicherheit für Gäste und Mitarbeiter. (Bild: Kempinski Hotels)

In den vergangenen Wochen konnten einige zuvor geschlossenen Kempinski Hotels inzwischen wieder öffnen. Um auch weiterhin einen guten Service und hohen Gästekomfort zu bieten, hat die Luxushotelgruppe den “Kempinski White Glove Service” ins Leben gerufen.

Anzeige

Um die Umsetzung des “Kempinski White Glove Service” in den Hotels voll zu unterstützen, hat das Operations- und Qualitätsmanagement-Team einen Leitfaden herausgegeben. Das 50-seitige Handbuch behandelt jede Art von Maßnahmen, die in allen Abteilungen der Luxushotels zu ergreifen sind und reicht von Abläufen bei der Ankunft von Gästen über die Einrichtung der öffentlichen Bereiche und Essen und Trinken bis hin zu Housekeeping, Spa und den Anforderungen in Tagungsräumen. Mitarbeiter tragen von nun an bei allen Interaktionen mit den Gästen Handschuhe sowie gemäß der jeweiligen Gesetzgebung Masken, die der italienische Hoteluniform-Designer Maurel für Kempinski anfertigt.

Masken und Desinfektionsmittel für Gäste

Zur Ausstattung aller Hotelzimmer gehören neben Masken für die Gäste auch Mini-Desinfektionsflaschen. Während die Hotelmitarbeiter einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu den Gästen einhalten müssen, werden alle Möbel in den öffentlichen Bereichen der Hotels neu arrangiert, um die Regeln des Social Distancing einzuhalten. Erweiterte Reinigungspläne werden vom Anbieter für Hygieneprodukte Diversey anhand von Wandschaubildern und Online-Richtlinien bereitgestellt, um den Ablauf der Desinfektion und Reinigung aller Hotelbereiche Schritt für Schritt zu visualisieren. Sanitizing-Stationen werden in den Hotels groβzügig verteilt, Schlüsselkarten vor und nach Gebrauch desinfiziert, Stoffhandtücher in öffentlichen Toiletten werden durch Einweghandtücher ersetzt und professionelle Luftreiniger sorgen für saubere und frische Luft.

Zudem können die Gäste darüber entscheiden, während ihres Aufenthalts keinem Hotelmitarbeiter Zutritt zum Zimmer zu gewähren. Dafür hat Kempinski das neue „Privatsphäre“-Schild eingeführt. Angeforderte Dienstleistungen werden wenn möglich vor der Zimmertür erledigt.

Die Maßnahmen beschränken sich aber nicht nur auf den Service am Gast, sondern werden auch in den Bereichen hinter den Kulissen umgesetzt, wie Mitarbeiterrestaurant. Um die Zahl der Mitarbeiter, die gleichzeitig Pause machen, zu begrenzen, werden beispielsweise die Servicezeiten der Kantine verlängert, einige Tische und Stühle blockiert, damit der Abstand gewahrt werden kann oder als alternative Mahlzeiten in Boxen angeboten, die an den Schreibtischen in den Büros konsumiert werden können.


Kempinski Hotels haben in der Coronakrise mit unterschiedlichen Aktionen in verschiedenen Häusern auf sich aufmerksam gemacht.

Anzeige