Marktübersicht Dusch-WCsKeramik-Kombi statt Klassiker

Dusch-WCs fügen sich heute elegant in das Bad- Design ein. (Bild: Geberit)

Bei asiatischen Gästen liegen Dusch-WCs seit vielen Jahren hoch im Kurs. Auch in Deutschland erfreut sich die reinigende Keramik zunehmender Beliebtheit. Das liegt auch am Design und der dezenten Optik der modernen Geräte.

Anzeige

Gäste wünschen sich ihr Hotelbad zunehmend als eigene kleine Wellnessoase auf dem Zimmer. Es soll ein ganz privater Rückzugsort sein, in dem Hygiene oberste Priorität hat. Mit einem speziellen Detail können Hoteliers ihren Gästen ein großes Wohlfühl-Plus bieten: In Ländern wie Japan seit vielen Jahren Standard, wird auch in Deutschland das Dusch-WC immer beliebter. „Über die vergangenen Jahre ist eine deutliche Steigerung der Verkaufszahlen von Dusch-WCs erkennbar“, betont Stefan Herborn, Regionalverkaufsleiter Ausstellungen und Design bei Geberit. Vor allem für Hotels mit Gästen aus dem asiatischen Raum empfiehlt Andrea Bußmann, Regional Vice President Central Europe bei Grohe, sich für diese Art WC zu entscheiden: „Sie sind bereits an die Vorteile gewöhnt und wollen diesen Luxus auf Reisen nicht missen.“

Ein Grund für die steigende Nachfrage ist das gefälliger werdende Design. Früher eher klobig und voluminös, nähern sich Varianten mit Dusch-Funktion optisch herkömmlichen WCs an. „Vor einigen Jahren sahen viele Geräte noch wie wandhängende Waschmaschinen aus. Ein Trend zu weniger technisch anmutenden Geräten ist offensichtlich“, so André Meiermann, Produktmanager Sanitärsysteme bei Tece Deutschland. Das Dusch-WC soll sich harmonisch in das Bad-Design einfügen oder sogar optisches Highlight werden. „Genereller Trend im Bad ist auch das Thema Farbe und Individualisierung. Spezifische  Kundenlösungen oder Farboptionen beim Dusch-WC sind interessante Möglichkeiten, um Akzente im Bad zu setzen und sich von der Masse abzuheben“, sagt Riccardo Nobile, Produktmanager bei Villeroy & Boch.

Dusch-WCs sind auch mit digitalen Features ausgestattet. Viele sind nicht nur per Fernbedienung steuerbar, sondern auch per App. „Damit können die Nutzer die Position des Duscharms, die Stärke des Duschstrahls oder Föhns sowie die Lady­dusche steuern“, so Stefan Herborn von Geberit. Für Hotels empfiehlt er Wandbedienpanels, die mit Schrauben oder Klebestreifen fest an der Wand montiert werden.

Intuitive Bedienung ist ein Must

Nicht nur in der Bedienung spielt die Digitalisierung eine Rolle. „Optisch verborgene Elemente wie Motoren, Pumpen und Sensoren können sich beispielsweise permanent selbst überwachen“, sagt Claudio Conigliello, Marketingmanager bei Vitra. Doch bei aller Liebe zur Technik: „Hygiene muss einfach sein“, betont Oliver Held, Managing Director bei Laufen und Roca. Statt eines „Overkills“ an Funktionen, solle der Fokus auf dem Design, der einfachen Bedienung und einer einwandfreien Hygiene liegen. „Es ist wichtig, dass die Fernbedienung einfach und intuitiv funktioniert“, ist auch Hubertus Brüggemann von Toto überzeugt. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller von Sanitärausstattungen eigene Dusch-WCs an, die Auswahl nimmt zu. Die folgende Marktübersicht zeigt acht Modelle im Überblick.

Anzeige