Markteintritt in Polen Warschau bekommt ein Meininger

Noch in diesem Jahr wird die Budgethotel-Gruppe ihre ersten Hotels in Frankreich eröffnen, im kommenden Jahr folgt Amerika und 2022 Polen. “Infrastrukturell ist Warschau eine Topadresse in Europa“, erklärt Meininger-CEO Hannes Spanring.

Anzeige

Zusammen mit den noch für dieses Jahr geplanten Eröffnungen in Paris und Lyon sowie im kommenden Jahr in Washington D.C., die jeweils den Markteintritt in Frankreich beziehungsweise den USA markieren, treibt Meininger Hotels seine internationale Wachstumsstrategie, bis 2024 rund 34.000 Betten zu bewirtschaften, massiv voran.

„Polen ist ein absoluter Wachstumsmarkt. Insbesondere Warschau hat sich im Zuge der gestiegenen Auslandsinvestitionen und des Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahre enorm entwickelt. Seien es neugebaute Straßen, Brücken und Gebäude, der ausgebaute öffentliche Nahverkehr oder Warschaus größter und bedeutsamster Flughafen Chopin, der in 2018 insgesamt 17,7 Millionen Passagiere zählte und sich somit zunehmend zum wichtigsten Drehkreuz in Osteuropa entwickelt: Infrastrukturell ist Warschau eine Topadresse in Europa“, sagt Hannes Spanring, CEO von Meininger Hotels.

Umbau von Bestandsgebäude in Warschau

„Das Meininger Hotel Warschau ist ein Bestandsgebäude. Wir werden das Objekt von Grund auf modernisieren, sodass bis Ende des Jahres 2022 auf sieben Etagen 151 Zimmer mit insgesamt 456 Betten entstehen werden“, sagt Doros Theodorou, CCO von Meininger Hotels. „Zudem wird das neueste Hotelobjekt in unserem Portfolio den Meininger-typischen Stil und Komfort bieten, wozu eine Lobby, Rezeption, Gästeküche, Bar, Lounge, Game Zone, ein Frühstücksbereich und Gepäckraum sowie fünf hoteleigene Parkplätze zählen.”

Anzeige