Marketing Gäste als Markenbotschafter

Im Frankfurter Hof animieren kreativ inszenierte Getränke die Gäste zum Posten. (Foto: Steigenberger Frankfurter Hof)

»Begeistern Sie Ihren Gast. Nutzen Sie ihn als authentischen Botschafter!« – Diese Meinung vertritt Catrin Stoppa, Beraterin für die Bereiche Online- und Social-Media-Marketing. Und so funktioniert es.

»Social Media mache ich nebenbei.« Das ist eine häufige Aussage, wenn ich mit Marketing-Verantwortlichen in der Hotellerie spreche. Die Relevanz einer guten Webseite haben inzwischen fast alle Hotels verstanden. Sie ist die beste Basis, um den Direktverkauf voranzubringen. Es wird Wert auf gute Sichtbarkeit gelegt und in Google AdWords investiert, um die Kunden auf die eigene Seite zu bringen. Wichtig und richtig, denn das funktioniert hervorragend, wenn ein Kunde konkret nach bestimmten Kriterien sucht. Wozu wird dann noch Facebook, Instagram und Co. benötigt?

Social-Media-Kanäle: Tummelplatz der Meinungsmacher

Verschiedene Social-Media-Kanäle erreichen potenzielle Gäste in allen Phasen der Customer Journey. Besonders in der Inspirationsphase stolpert man über ansprechende Bilder, wodurch das Interesse an einem Hotel geweckt wird. Das funktioniert natürlich nur, wenn Fotos gewählt werden, die so neugierig machen, dass der Nutzer innehält, tiefer in die Bilderwelt des Hotels einsteigt, sich informiert und im besten Fall folgt und interagiert. Emotional ansprechende Fotos können besonders auf Instagram neue Zielgruppen erreichen. Es besteht die Chance, begeisterte Kunden früher oder später auch auf andere Social-Media-Kanäle – und was am wichtigsten ist – auf die Webseite Ihres Hotels zu lenken. Ich höre oft die Frage: »Ist Instagram überhaupt relevant?«

Seit Juni 2018 sprechen wir von über einer Millarde Instagram-Accounts weltweit. Im August 2017 gab es alleine in Deutschland 15 Millionen aktive Instagram-Nutzer, Tendenz steigend. Das verdeutlicht die rasante Entwicklung und Relevanz dieses Kanals. Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt ist auch, dass die meist positive Kommunikation und »das Schöne« im Vordergrund stehen. Andre Burkhard, Marketing-Manager im Steigenberger Frankfurter Hof, sieht großes Potenzial in der Instagram-Präsenz für Hotels. Er hat im Frühjahr begonnen, das Instagram- Profil des Frankfurter Hofs aufzubauen. Und Content ist reichlich vorhanden:

Er setzt auf einen Mix aus professionellen Archiv-Fotos und aktuellen Bildern. Die Bilder von Veranstaltungen, Food & Cocktails knipst er mit dem Handy spontan selbst. Durch besonders arrangierte Speisen und Treatments werden auch die Gäste zum Fotografieren animiert. An Instagram schätzt Burkhard, dass schon mit geringem zeitlichen Aufwand – er investiert etwa eine Stunde pro Tag – und ohne finanzielle Budgets ein gutes Profil aufgebaut werden kann. Im seinem Fokus stehen die Kommunikation und Interaktion mit Followern und Gästen. Je nach Strategie und Ziel kann selbst mit weniger Zeiteinsatz ein beachtlicher Erfolg erzielt werden.

Der Gast als Botschafter und Nano-Influencer

Neben dem eigenen Profil ist – gerade bei Instagram – User-generated Content nicht zu unterschätzen. Nutzen Sie deshalb Ihre Gäste als Botschafter! Gezielte Aktionen, beispielsweise ein Gewinnspiel oder ein kostenloses Getränk, wenn ein aktueller Post des Hauses gezeigt wird, können Gäste dazu bringen, eigene Bilder mit relevanten Hashtags und Locationtag zu posten. Die cleverste Art, kostenfreies Marketing durch Besucher zu generieren, ist jedoch, den Gästen Erlebnisse zu verschaffen, sie zu begeistern und die passende Kulisse für attraktive Fotos und Videos oder auch ganze Storys zu bieten. Instagramable ist ein Hotel auch durch eine außergewöhnliche Architektur, Ausstattung, Einrichtung, Deko, Atmosphäre und Lage. Das können Wandtattoos (z.B. Bretterbude Heiligenhafen), Sprüche und Skulpturen (z.B. ein lebensgroßer Elch vor dem Scandic Berlin) sein, aber auch ein Pool, der über das Dach herausragt, oder ein gebrandeter VW Bulli, der gut positioniert vor dem Hotel parkt. Denn jeder, der Fotos mit Ihren Hashtags und Location postet, fungiert als kostenfreier Nano-Influencer.

Je attraktiver die Fotokulisse Ihres Hotels ist, desto mehr Aufmerksamkeit generieren Sie. Nun lassen sich Image, Lage und Architektur nicht mal eben verändern, aber durch viele Details, Accessoires, Licht- und Farbkonzepte können Sie auch mit kleinem Budget mehr instagramable werden.