Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartBrandsNewsLuxushotelmarkt:: Es darf nicht langweilig werden

Luxushotelmarkt Es darf nicht langweilig werden

„Luxus erfindet sich ständig neu. Und Gäste fangen schnell an, sich zu langweilen“, so Filip Boyen, CEO von Small Luxury Hotels of the World (SLH). Deswegen sei es wichtig, immer im Auge zu behalten, was die Gäste momentan als Luxus empfinden.

Große Luxushotel-Marken stehen laut Boyen vor der Herausforderung, anspruchsvolle Reisende zu unterhalten und sie nicht zu langweilen. So geschehen aufgrund der Vorhersagbarkeit großer Marken und deren Standards. „Sie müssen eine persönlichere, einzigartige boutique-style-Erfahrung bieten“, wird Boyen von CNBC-Managing Asia zitiert.

Das Luxussegment drehe sich heute weniger um Rüschen – obwohl diese vielerorts zum Standard geworden sind – sondern mehr um eine Erfahrung der Einfachheit, „bei der die Gäste sich mit der Destination und dem lokalen Lebensstil verbunden fühlen“, sagt SLH-Chef Boyen.

Als Beispiel für ein weniger durchschnittliches Angebot nennt der Belgier das Orient Express Bora Bora Lagoon Resort, das er 1997 leitet. Das Hotel führte damals ein luxuriöses Picknick für zwei ein. Der Ausflug enthielt eine private Speedboat-Fahrt, einen Schnorchel-Trip mit Haien und Rochen, gefolgt von einem Barbecue-Lunch auf einer Privatinsel, das vom Bootsführer zubereitet wurde. Filip Boyen hebt hervor, das auch kleine Luxushotels eine große Bandbreite von besonderen Angeboten zur Verfügung stellen können.

Quelle: CNBC Managing Asia

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link