Conrad Koh SamuiLost in Paradise

Mit dem Conrad Koh Samui Resort & Spa eröffnete Hilton Ende vergangenen Jahres den 20. Ableger seiner Edelmarke Conrad. Dank der exponierten Hanglage genießen die Gäste hier allabendlich einen fantastischen Sonnenuntergang über dem Golf von Thailand.

Der Anflug auf Koh Samui wirkt irgendwie der Welt entrückt. Sind wir hier wirklich auf einem Flughafen gelandet? Kurz vor der Landung war noch ein riesiger goldener Buddha zu sehen, jetzt rollen kleine mit Schildkröten und Fischen ­bemalte Zwergen-Züge an die Maschine, um die Passagiere in den luftigen Hauptbau aus Holz zu bringen. Draußen kampieren Touristen auf dem Rasen, surfen gratis im Internet, bunt schillernde Vögel zwitschern in den Bäumen.

Nur 40 Minuten Fahrzeit vom Idyll des internationalen Airports entfernt, befindet sich eines der jüngsten Hotels aus dem Hause Hilton: das Conrad Koh Samui. Es gilt als luxuriöses Prachtstück auf der populären Urlaubsinsel am Golf von Thailand und vereint den Conrad-Geist von Individualität sowie der Verpflichtung zum Service. »Mit der Expansion nach Koh Samui bauen wir ­unsere starke Präsenz in Thailand aus. Dieses großartige Resort ist das zweite ­Conrad des Landes; es sorgt für die Bedürfnisse der steigenden Anzahl von internationalen, anspruchsvollen Reisenden in ­dieser beliebten Resort-Destination«, erklärt Martin Rinck, President Asia Pacific bei Hilton ­Worldwide.

Alle 80 Villen des Hotels verfügen über einen ­eigenen, zehn Meter langen Infinity-Pool und schmiegen sich an einen Hang über dem feinen Sandstrand des Aow Thai Beach, einem der schöns­-ten Strände Asiens. Die Unterkünfte sind im thailändischen Stil erbaut, exquisit möbliert und mit einzigartigen Kunstwerken ausgestattet. Zum Wohlfühl-Ambiente tragen zudem tropische Hartholzböden, raumhohe Glasflächen und thailändische Seide bei; das weitläufige Bad – samt großer Badewanne und Regendusche – wurde aus weißem Marmor gefertigt. Das technische Equipment steht dem eleganten Interior-Design in nichts nach, denn sowohl LCD-Fernseher als auch DVD-Player, iPod-Station und High-Speed-Internet wurden in den Villen installiert. Das äußere Erscheinungsbild der zehn Hektar großen Anlage wird von den Marmor- und Holzbauten, dem azurblauen Riff und der tropischen ­Vegetation dominiert. Zu den Einrichtungen des Luxusresorts gehört neben Fitnesszentrum und Yoga-Pavillon ein erstklassiges Spa mit 270-Grad-Blick aufs Meer. Der Wellnessbereich wurde gemeinsam mit Dr. Bathon, Thailands führender Autorität im Bereich des ganzheitlichen Heilen, ­gestaltet und soll den Gast – zusammen mit neuesten Therapien und ganzheitlichen Behandlungsmethoden – Entspannung in absoluter Ruhe garantieren.

Einzigartigkeit verspricht das Conrad auch auf gastronomischer ­Ebene, wurden hierfür doch spezielle Restaurantkonzepte entworfen: Private ­Dining im »The Cellar«, in dem 3000 Flaschen internationaler Spitzenweine lagern. Mediterran inspirierte Küche im stylish eingerichteten Restaurant »Zest«, das ganztägig geöffnet hat. Oder aber Fine Dining mit thailändischem Einfluss im Spezialitätenrestaurant »Jahn« direkt an den Klippen. Nicht weniger spektakulär ist der Ausblick aus der »Glow Lounge« – »breathtaking« wie es eine ältere amerikanische Dame bezeichnet.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here