Anzeige
Anzeige
Anzeige
Start Coronakrise Lockdown Light-Verlängerung bahnt sich an: Dehoga fordert Entschädigung und klare Öffnungsperspektiven

Lockdown Light-Verlängerung bahnt sich anDehoga fordert Entschädigung und klare Öffnungsperspektiven

Bereits vor dem Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch zeichnet sich ab, dass der Lockdown Light wohl verlängert werden soll. Auch der Dehoga NRW geht von weiteren Einschränkungen aus und fordert Dezember-Entschädigungen sowie klare Öffnungsperspektiven.

Bereits vor den Beratungen am Mittwoch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten, haben die Länder eine gemeinsame Linie festgelegt, die sie in der Konferenz vorschlagen wollen. Der erste Entwurf, koordiniert vom Land Berlin, das aktuell den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz hat, ähnelt dem Beschlussentwurf der Kanzleramts-Vorlage vom 16. November.

Wie unter anderem die Tagesschau berichtet, wird der Teillockdown demnach voraussichtlich bis 20. Dezember verlängert; für die Festtage soll es eine Sonderregel geben. Hotels und Restaurants bleiben also voraussichtlich weiter geschlossen beziehungsweise in ihrem Betrieb eingeschränkt. Künftig könnten einzelne Länder aber Sonderregelungen anwenden.

Positiv für die Branche: Offenbar sollen die Staatshilfen für von der Schließung betroffene Unternehmen, Selbstständige und Vereine verlängert werden. Die Länder fordern vom Bund eine Verlängerung der Überbrückungshilfen bis Mitte 2021 – auch für die Reisebranche.

Dehoga fordert Verlängerung der Hilfen

Auch der Dehoga NRW äußert sich zu dem neuen Paper. “Wir haben auf ein realistisches Öffnungsszenario für die Zeit ab dem 1. Dezember gehofft. Aber wir sehen keine Signale aus der Politik. Im Gegenteil. Wir erwarten deshalb, wie in dem Entwurf des MPK-Vorsitzlandes Berlin festgehalten, dass die Novemberhilfen auch auf den Verlängerungszeitraum Anwendung finden. Wenn wir dieses Sonderopfer für die gesamte Gesellschaft weiterhin erbringen müssen, dann mit einem angemessenen Ausgleich“, beschreibt Bernd Niemeier, Präsident des Dehoga Nordrhein-Westfalen, die Erwartungshaltung der Unternehmer im Gastgewerbe.

Novemberhilfen müssen endlich fließen

Gleichzeitig fordert der Dehoga, dass die angekündigten November-Entschädigungen jetzt schnellstmöglich fließen. “Viele Unternehmer stehen finanziell mit leeren Händen da. Die betrieblichen November-Kosten zum Beispiel für Mitarbeiter und Pacht sind trotz Schließung natürlich angefallen, Rücklagen aufgrund der Pandemie aber häufig nicht mehr vorhanden. Das bedeutet im Ergebnis: Wir brauchen die Entschädigungen. Am besten gestern”, mahnt Bernd Niemeier.

Verlässliche und realistische Perspektiven

Gastronomen, Hoteliers, Caterer, Diskotheken- und Clubbetreiber erwarteten zusammen mit ihren Beschäftigten vom anstehenden “Corona-Gipfel” neben kurzfristigen Ergebnissen eine mittelfristige und verlässliche Perspektive. “Die uns im Länder-Beschlussentwurf aufgezeigte Perspektive mit einer möglichen Öffnung nach dem 20. Dezember ist keine wirklich verlässliche und praktische. Wir sind abhängig von Inzidenzwerten, auch wenn wir sie seit 23 Tagen nicht mehr beeinflussen können. Bleiben die Werte hoch, bleiben wir zu. Fallen sie deutlich, dürfen wir nur unter wahrscheinlich noch größeren Einschränkungen öffnen.” Der Dehoga befürchtet zudem, dass in den nächsten Wochen die Verunsicherung der Gäste zunimmt. “Auch unsere Gäste brauchen eine ‘Wie geht´s-weiter-Perspektive’. Die Verunsicherung der Gäste hat dazu geführt, dass bereits vor dem November-Lockdown nahezu alle bestehenden Reservierungen storniert worden sind, aber sich jeder aus verständlichen Gründen mit neuen Reservierungen zurückhält. Das ist auch für die Zeit nach dem Lockdown, wann auch immer die beginnt, zu befürchten”, so Bernd Niemeier.

Vorlauf für Re-Opening benötigt

Der Hotel- und Gaststättenverband verweist zudem darauf, dass das neuerliche “Hochfahren” der Betriebe einen Vorlauf von mehreren Tagen benötige. “Wir sind keine Licht an-Licht aus-Branche, bei der man jetzt den Schalter drückt und gleich das Licht angeht. Der 1. Dezember wäre schon deshalb unrealistisch gewesen. Sollte es tatsächlich nach dem 20. Dezember zu einer Öffnung kommen, müsste der Öffnungsrahmen mit den neuen Bedingungen deutlich früher festgelegt werden”, so Niemeier.

Er verweist weiter auf die massiven Anstrengungen, die die Branche unternommen hat, um das Infektionsgeschehen in den eigenen Betrieben gering zu halten. Es existieren bis heute keine Zahlen darüber, dass das Gastgewerbe unter Einhaltung von Corona-Schutzmaßnahmen zu einem erhöhten Infektionsrisiko beigetragen habe. “Wir wollen im Lockdown nicht einfrieren, deshalb muss klar sein, unter welchen Bedingungen und zwar realistischen wir wieder öffnen können”, so Niemeier.

Weiter fordert der Dehoga NRW, die in der Coronaschutzverordnung aufgeführte Innovationsklausel mit Leben zu füllen. “Heute sind zielgerichtet eingesetzte Luftreiniger in der Lage, das Übertragungsrisiko durch Aerosole in geschlossenen Räumen fast auf Null zu reduzieren. Auch wenn bereits jetzt das Ausgehen in Restaurants, Cafés und Kneipen sicher ist, könnten wir so unseren Gästen auf diese Weise noch mehr Sicherheit vermitteln. Das Thema Luftreinigung gehört für uns zu möglichen Öffnungsszenarien dazu”, so Niemeier.

Über die aktuelle Lage

Das Gastgewerbe ist im neunten Monat der Corona-Pandemie weit von der Normalität des Vorjahres entfernt. Selbst im Oktober, vor dem neuerlichen Lockdown im November, fielen die Umsätze nach einer Dehoga-Umfrage im Oktober im Schnitt um 47 Prozent niedriger aus als im Oktober 2019. Schaut man auf das gesamte Jahr, ergeben sich folgende Zahlen: Nach IT NRW, dem nordrhein-westfälischen statistischen Landesamt, lagen die Umsätze zwischen Januar und September real über 34 Prozent unter denen von 2019. Inbegriffen sind dabei die “normalen” ersten zehn Wochen des Jahres 2020.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link