Trendbarometer DüsseldorfLaunisches Düsseldorf

Schon heute die Entwicklung des Marktes von morgen kennen – das ist die Intention des Trendbarometers der Fairmas Gesellschaft für Marktanalysen mbH, exklusiv in Kooperation mit Tophotel. Diese Ausgabe im Fokus: der Hotelmarkt in Düsseldorf.

Anzeige

Dass in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres in der deutschen Hotellerie größere Zuwächse gemessen wurden, die zu einem RevPAR-Plus von 3,1 Prozent führten, sei im Wesentlichen von der Entwicklung am Messestandort Düsseldorf abhängig gewesen – mit dieser Analyse wurde der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt jüngst ein ausgezeichnetes Zeugnis ausgestellt, das sich auch mit Zahlen belegen lässt: Die Ankünfte und Übernachtungen des ersten Halbjahres lagen mit 6,0 bzw. 10,4 Prozent deutlich über den Vorjahreswerten, der Monat Mai stellte zudem mit knapp einer halben Million Übernachtungen einen neuen Rekord auf. Die hohe Nachfrage stand u.a. im Zusammenhang mit Veranstaltungen wie der Messe »interpack«, dem Deutschen Ärztetag, dem Japan-Tag Düsseldorf/NRW und den Special Olympics. Da die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der Übernachtungen die der Betten stets überstieg, wurde der Kapazitätsausbau seitens der Hotels zudem gut aufgenommen.

Ganz anders präsentiert sich der Markt zum Jahresende: Bereits der September gab mit rückläufigen Zimmerpreisen und Belegungszahlen wenig Grund zur Freude und auch für den Oktober sind die Hoteliers, die ihre Benchmark-Daten den Experten von Fairmas zur Verfügung stellen, eher pessimistisch gestimmt: Man erwartet starke Einbußen in der Rate von 31 Prozent sowie einen Belegungsrückgang von acht Prozent. Der Grund: In diesem Jahr finden in Düsseldorf deutlich weniger Messen statt als es 2013 der Fall war. So fehlt dem Oktober in diesem Jahr die »K-Messe« sowie die »Anuga« in der Nachbarstadt Köln, die im vergangenen Jahr für einen großen Overflow sorgte. Hinzu kommt der frühere Beginn der Herbstferien, was zu einer insgesamt niedrigeren Nachfrage führt.

Auch der Blick auf die November-Forecasts sind wenig hoffnungsvoll. Veranstaltungsanfragen fehlen bislang ebenso wie bedeutende Messen – 2013 wurde das Raten-Niveau noch durch die zweijährlich stattfindende »A+A Messe« deutlich angehoben.

Anzeige