Laufen präsentiert SaphirKeramik-Kollektion Val von Designer Konstantin Grcic

Designer Konstantin Grcic hat zusammen mit Laufen die Badkollektion Val entwickelt. (Bild: Laufen)

Laufen hat zusammen mit dem Münchner Star-Designer Konstantin Grcic die Badkollektion Val entwickelt. Die Kollektion aus dem SaphirKeramik-Projekt zeichne sich durch einfache, architektonische Linien, schmale Kanten und Dünnwandigkeit sowie feine Oberflächenstrukturen aus.

Anzeige

Laufen hat zusammen mit dem Designer Konstantin Grcic die Badkollektion Val entwickelt. Dieser habe zentrale ästhetische Merkmale aus dem SaphirKeramik-Projekt übernommen und sie in ein Design überführt, das zum einen einfach, funktional und architektonisch sei, aber auch keine Scheu vor expressiven Details habe, so Laufen.

Der Münchner Designer Konstantin Grcic sei nicht nur einer der einflussreichsten Designer der Gegenwart, sondern auch für seine Fähigkeit bekannt, neue Materialien und Produktionsmethoden an ihre Grenzen zu führen. Mit der neuartigen SaphirKeramik habe Laufen Grcic die Chance geboten, die gestalterischen Grenzen für Keramik im Bad weit hinauszuschieben und neu zu definieren.

Zusammenarbeit mit Grcic seit 2014

Die Zusammenarbeit des Unternehmens mit Grcic sei mit dem Saphirkeramik-Projekt von Laufen gestartet, bei dem verschiedene spektakuläre Konzeptstudien entstanden sind und anlässlich des Eurobagno/Salone del Mobile 2014 in Mailand das erste Mal gezeigt wurden.

Zentraler Bestandteil der neuen Kollektion sei ein rechteckiger, wandmontierter Waschtisch, der in Breiten von 450 bis 950 mm verfügbar sein soll. Sein Markenzeichen sind gerade geometrische Linien, Kanten mit eng definierten Radien und sanft gerundete Ecken, die den humanen, freundlichen Charakter der dünnwandigen SaphirKeramik betonen.

„Manche Stücke sind ästhetischer, je einfacher sie sind. Wenn Sie im Badezimmer installiert sind, darf man sie nicht isoliert sehen, sondern muss sie als Teil einer komplexen Umgebung betrachten. Je schlichter sie sind, umso besser wirken sie“, so Grcic.

Zu Val gehören außerdem eine rechteckige und eine asymmetrische Waschtisch-Schale, die aus den konzeptionellen Stücken des Saphirkeramik-Projekts hervorgegangen sind. Die Schalen sind jeweils mit einer integrierten Ablagefläche ausgestattet, deren taktile Oberflächentextur semitrockene Bereiche schafft, die sich ideal für die Ablage von Seifen und Kosmetika eignen, so Laufen. „Diese Oberflächenstrukturen und -muster sind einerseits dekorativ, andererseits funktional. Sie verhindern, dass darauf abgestellte Objekte rutschen oder Flecken hinterlassen“, erklärt der Designer.

Badewanne und Badmöbel passend zu Val

Laufen

Passend zu den Objekten aus SaphirKeramik hat Grcic eine freistehende Badewanne entworfen. Die ovale Wanne wirke leicht und elegant und harmoniere mit den filigranen Waschtischen.

Da Laufen die Wanne aus dem Mineralguss-Werkstoff Sentec fertigt, könne sie einwandig und in einem Guss produziert werden, ohne dass auf einen integrierten Überlauf verzichtet werden müsse.

Dadurch sei die Badewanne auch deutlich leichter als doppelwandige Badewannen aus anderen Mineralguss-Materialien. Ihre samtige, matt weiße Oberfläche schmeichele der Haut und lade schon beim Hinsehen zu einem entspannenden Wannenbad ein. Die Badewanne könne konventionell montiert werden, Füße und Siphon sind bereits integriert, so Laufen.

Mit den neuen Badmöbeln Space stelle Laufen Val einen kongenialen Partner zur Seite, der für viel Stauraum sorgen soll. Mit dünnen Rahmen und Aluminiumgriffen, die wie der Waschtisch geformt sind, spreche das praktische Unterbaumöbel dieselbe Formensprache wie die wandmontierten Waschtische.

Diverse Waschtischplatten, Schubladenelemente, Hochschränke mit und ohne Spiegeltüren sowie ein Trolley machen das Badmöbelprogramm komplett. Space ist in den Oberflächen Ulme dunkel, Nussbaum hell und Weiß matt erhältlich.

Über Designer Konstantin Grcic:

Die Designs des 1965 in München geboren Konstantin Grcic zeichnen sich durch eine tiefgründige Recherche sowie eine große Leidenschaft für Technik und Material aus. Bei den Funktionen der Produkte orientiere sich Grcic an den menschlichen Bedürfnissen und kombiniere formale Strenge mit Scharfsinn und einer guten Prise Humor. Die reduzierte Formensprache seiner Produktentwürfe bezeichnet er selbst als einfach und schlicht.

Seine Arbeiten finden sich in den ständigen Ausstellungen großer Museen, darunter das MoMA in New York und das Pariser Centre Georges Pompidou, und wurden weltweit in wichtigen Design-Ausstellungen gezeigt.

Anzeige