Testfahrt Toyota Land Cruiser 3,0 D-4DKultmobil mit Stil

In über 60 Jahren laufend verbessert, überrascht der Land Cruiser jetzt mit Top-Technik.

Anzeige

Er wurde über fünf Millionen mal gebaut. Er ist der meistverkaufte Geländewagen der Welt. Er hat Kultstatus. Wer mit ihm vorfährt, genießt Respekt. Auch als Hotelier.
Wattiefe 70 cm, Böschungswinkel 32 Grad, Kippwinkel und Steig­fähigkeit 42 Grad – im Gelände war der Toyota Land Cruiser schon immer ein Ass. Dafür sorgen das Untersetzungsgetriebe, der weiter versteifte Leiterrahmen sowie die hintere Starrachse – sie optimiert ­Traktion und Achsverschränkung im Gelände. Eine Kriechkontrolle erlaubt es zudem, in schwierigem Gelände nur mehr zu lenken, alles andere geschieht elektronisch. Außenkameras blicken sogar über ­Geländekuppen.

Vor allem aber wurde das Fahrverhalten auf der Straße verbessert. Im Land Cruiser »Life« (mit Automatik ab 50.200 Euro) reduziert die neue dynamische Fahrwerkskontrolle die Seitenneigung, beim Spitzenmodell »TEC-Edition« (ab 65.500 Euro) verhindert die Elektronik Karosseriebewegungen beim Bremsen oder Beschleunigen. Zudem kann die Geschwindigkeitsautomatik mit einer radargestützten Warn- und Bremsanlage kombiniert werden (Aufpreis nur 1800 Euro). Der Allradantrieb arbeitet permanent, Bremsassistent und elektronische Bremskraftverteilung sind ebenso Serie wie die elektrische Lendenwirbelstütze im Fahrersitz. Wir fuhren den Basis-Cruiser mit weich arbeitender Fünfgangautomatik (Aufpreis 2200 Euro), der on- wie offroad ein überraschend angenehmes Fahrerlebnis bietet. Beim Topmodell macht eine elektrisch umklappbare dritte Sitzreihe den Land Cruiser flugs zum Siebensitzer, reduziert das Gepäckvolumen aber auf 104 Liter. Die großen LED-Rückleuchten dienen beim Zurückstoßen als Peilecken, überhaupt ist der Boliderecht handlich und übersichtlich. Der gut gedämmte Vierzylinder-Motor gab sich mit zehn Litern Diesel zufrieden. Fazit: 60 Jahre und kein bisschen müde – dieses Auto ist nicht unterzukriegen.
     
Das schätzt der Hotelier:
• ideal in gebirgigen Lagen
• gleich gute Fahreigenschaften on- und offroad
• üppig: die Sitzlandschaft und das Ladevolumen

Anzeige