Erweiterte künstliche IntelligenzHRS launcht neue Technologie zur Ratenprognose

´ (Bild: Shutterstock)

Präzisere Ratenprognose mit Hilfe von erweiterter künstlicher Intelligenz? Keine Zukunftsmusik mehr, sagen die Verantwortlichen von HRS. Sie wollen eine einschlägige neue Technologie zu Verfügung stellen. 

Anzeige

Der Anbieter von End-to-End-Technologien für Geschäftsreisen HRS setzt auf Augmented Artificial Intelligence, also die erweiterte künstliche Intelligenz. Aktuelle seien die meisten Benchmark-Daten heute nur allgemeine Durchschnittswerte, die keine saubere Entscheidungsgrundlage böten, heißt es von Seiten des Unternehmens. Damit entgehe vielen Travel Managern bei der Ratenverhandlung Potenzial. HRS biete mit dem Tool ein neues Level an Benchmarking und präzisere Planbarkeit. Travel Manager könnten in der Folge ihren Unternehmen zehn Prozent und mehr in den wichtigsten Geschäftsreise-Destinationen einsparen.

Was kann die weiterentwickelte künstliche Intelligenz?

AAI, also die erweiterte künstliche Intelligenz, übertrifft laut HRS die herkömmliche künstliche Intelligenz, da sie mehrere Datenmodelle anstelle eines einzigen Algorithmus ausführt. HRS verwende für sein Vorgehen Vorhersage-Algorithmen, die von Finanzinstituten, sozialen Netzwerken und großen E-Commerce-Plattformen verwendet würden. Das Kölner Unternehmen kombiniere die verschiedenen Modelle, um die höchste Genauigkeit zu erreichen. Schließlich überprüfe ein Automatismus alle Ergebnisse und wähle das Modell mit dem geringsten Fehlergrad aus. Die AAI-Modelle von HRS basieren auf maschinellem Lernen, das komplexe Muster aus kontinuierlichen Datenströmen identifizieren kann. Zu den Faktoren, die die Analyse beeinflussen, gehören unter anderem eine langfristige Ratenentwicklung, inklusive Saisonalität, als auch Such- und Buchungsdaten von Reisenden. „AAI identifiziert marktspezifische Muster in Sekundenbruchteilen, untersucht kontinuierlich Daten und verschiedene Szenarien und interpretiert die Ergebnisse genauer. Es entfernt auch irrelevante Datenpunkte, von denen der Mensch glaubt, dass sie einen hohen Einfluss haben“, so Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS.

Zudem hätten HRS-Kunden die Möglichkeit, verhandelte Raten global bis zu vier Jahre zurückzuverfolgen. Um ein kontinuierliches Hotel Sourcing das ganze Jahr über zu ermöglichen, verfüge der Sourcing-Service von HRS über ein fortlaufendes Korrekturverhältnis, das die Kundendaten von Bericht zu Bericht gegenüberstelle, Abweichungen aufzeige und Kennzahlen auswähle, so dass die zukünftige und historische Genauigkeit verbessert würde.

HRS wird die neue Ratenprognose-Technologie auf der GBTA Europe Conference vom 19. bis 21. November in München sowie auf dem HRS Corporate Lodging Forum in Paris vom 28. November vorstellen.

Anzeige