Kooperationen Erstes autarkes Hotelzimmer bei Flair Hotels

Eine eigene kleine Welt: Im Wohnwagon »Frieda« im Garten des Flair Hotel Reuner sollen sich die Gäste fernab vom Alltagsstress entspannen können. (Foto: Flair Hotels)

Mit dem Wohnwagon »Frieda«, der unter anderem über eine eigene Strom- und Abwasserversorgung verfügt, wollen die Verantwortlichen des Flair Hotel Reuner ihren Gästen eine neue Art des Wohnens nahe bringen. Die Ausstattung ist »auf das Wesentliche reduziert, aber trotzdem komfortabel«.

Wie wollen Gäste in Zukunft Urlaub machen? Diese Frage hat sich das Team des Flair Hotel Reuner in Zossen (Berlin) gestellt. Das Inhaber-Ehepaar wollte dem Wunsch vieler Erholungssuchender, aus dem schnelllebigen Alltag zu entfliehen und deren Bedürfnis nach Downsizing nachkommen. Deshalb gingen Silke und Daniel Reuner schließlich eine Kooperation mit den Verantwortlichen der österreichischen Firma »Wohnwagon« ein, welche im Garten des Ehepaars das autarke Hotelzimmer »Frieda« installierten. Christian Frantal, Ideengeber und technischer Kopf der Firma:  »Der Wohnwagon zeigt, wie befreiend es ist, sich zu reduzieren und doch komfortabel zu leben. Außerdem setzen wir mit dem nachhaltigen Konzept ein Statement für die Umwelt.« Für die Hoteliers bedeutet das Leben und Wohnen in einem Tiny House eine »neue Form von Urlaub«. 

Der Familienbetrieb setzt bereits seit langer Zeit auf Nachhaltigkeit und ressourcenschonende Maßnahmen. »Zurück zur Natur« ist die Devise der Familie. Zum Frühstück servieren sie etwa selbstgefertigtes Natursauerteigbrot, hausgemachte Wurstwaren, wie Leberwurst und Wildlammsalami aus der Lammzucht, und die Eier der eigenen Hühner.  Das Gemüse, das im Restaurant verarbeitet wird, stammt aus eigenem Anbau. Daniel Reuner: »Wir wollen unseren Gästen etwas ganz Neues bieten, das ein tolles und noch nicht da gewesenes Urlaubsgefühl beschert und dazu umweltschonend und nachhaltig ist, da das genau zu unserem Leben und unserer Philosophie passt. Mit dem Wohnwagon können wir unser Engagement für Nachhaltigkeit vertiefen.« Familie Reuner ist überzeugt davon, dass viele Menschen Gefallen an der Idee finden.  »Wir verstehen diese neue Form des Übernachtens als Ergänzung zu unseren Hotelzimmern und als kreative Alternative zum ganz normalen Hotelaufenthalt«, so Daniel Reuner.

Der Wohnwagon, den das zuständige Unternehmen individuell in regionalem Handwerk in Niederösterreich fertigt, ist eine mobile Wohneinheit, die etwa 15 bis 33 Quadratmeter groß ist und aus natürlichen Rohstoffen besteht. Das verwendete Holz ist mit Ölen behandelt. Außerdem kommen Materialien zum Einsatz, die problemlos umgebaut und am Ende kompostiert werden können. Dank einer eigenen Photovoltaik- und Grünkläranlage, einer Biotoilette sowie einer Holz-Solar-Zentralheizung ist »Frieda« komplett autark.

Den Wohnwagon als Hotelzimmer zu nutzen, ist zudem nur eine Variante. Er lässt sich auch als Kleinwohnung, Zweitwohnsitz, Wohnraumerweiterung oder auch als Büro im Garten einrichten. Oder wie wäre es als fahrendes Lokal, Marktstand, Haus am See oder in den Bergen?  Geschäftsführerin von Wohnwagon, Theresa Steiniger: »Wir haben zur Zeit fünf Wohnwagons als Hotelzimmer an spannenden Plätzen vermietet und sind ziemlich ausgebucht. Es ist toll, dass so viele Menschen autarkes Wohnen im Urlaub ausprobieren wollen und die Resonanz so überzeugend ist.“