Kooperation Steigenberger München wird offizielle Residenz der Bayerischen Bierkönigin

Bierkönigin Veronika Ettstaller mit GM Oliver Schäfer und Walter König, Geschäftsführer des Bayerischen Brauerbundes. (Bild: Steigenberger)

Bierkönigin Veronika Ettstaller eröffnete gestern nicht nur das “Bierkristall” im Valentinum & Bar, sondern erklärte zudem das Steigenberger zu ihrer Münchner Residenz. Dahinter steht eine Vereinbarung zwischen dem Hotel und dem Bayerischen Brauerbund.

Anzeige

Heimatverbundenheit und eine Hommage an das Bayerische Bier – das ist es, was das Steigenberger Hotel München und den Bayerischen Brauerbund verbindet. Mit einer exklusiven Kooperation geben die Partner den Startschuss für eine Reihe von gemeinsamen Aktivitäten. Unter anderem unterstützt der Verband den Aufbau einer ansehnlichen Kollektion heimischer Biere und das Hotel wird zur offiziellen Residenz der Bayerischen Bierkönigin.

„Die Marke Steigenberger ist dafür bekannt, lokale Einflüsse in jeden Standort einfließen zu lassen und Gästen aus aller Welt die Destination näherzubringen. In München geht es darum, Bayern auf eine moderne Art zu erleben und Bier war von Anfang an ein zentrales Element in unserem Haus“, erklärt Oliver Schäfer, General Manager des Steigenberger Hotel München.

Der Bierkristall im Mittelpunkt

Dass das Thema Bier im Steigenberger Hotel München eine wichtige Rolle spielt, zeigt unter anderem der weltweit einzigartige Bierkristall als Herzstück im Valentinum Bar & Terrace. In dieser gläsernen Kühl-Oase dreht sich alles um das immaterielle Weltkulturerbe und den wichtigsten Botschafter Bayerns in Deutschland und der Welt. Durch die Zusammenarbeit mit dem Dachverband der hiesigen Brauwirtschaft wurde der begehbare Bierkristall neu kuratiert. „Mit über 30 handverlesenen Sorten – von Kreationen alteingesessener Traditionsbrauereien bis hin zu Newcomern mit innovativer Braukunst – ist hier eine wirklich umfangreiche Kollektion heimischer Biere versammelt, darunter auch einige alkoholfreie und glutenfreie Angebote“, so Walter König, Brauer Bund

Anzeige