Kooperation SEH United Hoteliers und Zenit Hotels schließen Partnerschaft

iStock (Bild: istock)

Um die Präsenz außerhalb Frankreichs zu stärken und europäisch zu wachsen, kooperiert die SEH United Hoteliers (Société Européenne d’Hôtellerie), zu der unter anderem drei deutsche sowie acht Schweizer Häuser gehören, mit der spanischen Gruppe Zenit Hotels.

Anzeige

Mit dem Zusammenschluss mit der spanischen Zenit Hotels konkretisiere sich das Ziel der SEH, Handelsallianzen mit ergänzenden europäischen Gruppen einzugehen und die Akquise zusätzlicher Hotels in Spanien, Andorra und Portugal zu beschleunigen, schreibt die Multimarken-Hotelkooperation SEH United Hoteliers mit derzeit 530 unabhängigen Hotels in neun europäischen Ländern in einem Communiqué.

Die in Familienhänden liegende Zenit Hotels wurde 1999 gegründet besteht aus 24 Hotels, wovon 19 in direktem Besitz von Javier Catalan Senior sind, Gründer und Präsident der Hotelvereinigung. Die Gruppe wird von Javier Catalan Junior geleitet. Die Hotels von Zenit befinden sich in den Metropolen Spaniens sowie in Lissabon und Budapest.

Die Kooperation der beiden Hotelgruppen betrifft die SEH-Marken Inter-Hotel und Qualys-Hotel. Zenit Hotels soll als Vertreter beider Marken fungieren. In einem ersten Schritt sollen die 19 Hotels in direktem Besitz die Marken Qualys-Hotel und Inter-Hotel tragen. Anschließend sollen die beiden Marken auch auf die fünf Partnerhotels der Gruppe sowie auf weitere Hotels übertragen werden.

“Wir freuen uns über diese gelungene Kooperation mit SEH United Hoteliers. Sie erlaubt uns, unsere Marken zu konsolidieren, um ebenso Referenz auf dem europäischen Hotelmarkt zu werden”, erklärt Javier Catalan Senior, Präsident der Zenit Hotels.

Der SEH eröffnen sich durch die Partnerschaft 19 neue Destinationen, die das Netzwerk der schon bestehenden 15 Relais de Silence und des Inter-Hotels in Bilbao erweitern sollen. Zudem stärkt die Hotelkooperation seine internationalen Marktanteile der Segmente MICE, FIT und Gruppenreisen.

“Unser Ziel ist es auch, den Effekt des internationalen Netzwerks auszuspielen. So wollen wir die Anzahl der Kunden zwischen Frankreich und Spanien, Andorra, Portugal und Ungarn weiter steigern. Das vor allem über Direktbuchungen und über die Online-Tools”, präzisiert Stéphane Barrand, Generaldirektor der SEH.

Quelle: www.htr.ch

Anzeige