Konzepte Ritz-Carlton steigt ins Kreuzfahrtgeschäft ein

Als erste Luxushotelmarke sticht Ritz-Carlton in See und will ab 2019 exklusive Yacht-Kreuzfahrten anbieten. Auch Sternekoch Sven Elverfeld ist mit von der Partie.

Anzeige

Das Konzept der “The Ritz-Carlton Yacht Collection” stellt den bis dato ersten Abstecher einer Luxushotelkette in die Kreuzfahrtindustrie dar. Die erste von drei luxuriösen Yachten soll voraussichtlich Anfang 2019 in See stechen und soll  298 Passagiere aufnehmen können.  Das Schiff verfügt über 149 Suiten, die alle einen privaten Balkon besitzen. Zudem beherbergt die Yacht zwei großzügige, 138 Quadratmeter große Duplex Penthouse Suiten, die mit moderner Handwerkskunst und Innendekoration ausgestattet sind.

Auf gastronomischer Ebene verfügen die Schiffe unter anderem über ein Restaurant von Sven Elverfeld, der für das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton, Wolfsburg verantwortlich zeichnet. Zudem beherbergen die luxuriösen Yachten ein Signature Ritz-Carlton Spa sowie eine Panorama Lounge und eine Weinbar, die ein vielfältiges On-Board Entertainment bieten. 

In puncto Routen geht es auf den sieben- bis zehntägigen Reisen an ausgewählte Orte. Das erste Schiff wird je nach Saison eine abwechslungsreiche Reihe von Häfen im Mittelmeer, in Nordeuropa, in der Karibik und in Lateinamerika anlaufen. »Dank ihrer intimen Größe wird die Yacht einmalige Orte ansteuern, die für große Kreuzfahrtschiffe unzugänglich sind, von Capri über Portofino und St. Barths bis hin zur antiken Stadt Cartagena.«, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Yachten von The Ritz-Carlton zeichnen sich durch eine ganz eigene Persönlichkeit aus und werden sich in den glamourösesten Häfen der Welt von der Menge abheben“, so Herve Humler, President und COO bei The Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C. „Die Kombination aus Yachting und Cruising wird sich an Gäste richten, die in einer zwanglos-eleganten Atmosphäre und mit dem höchsten Level an persönlichem Service reisen möchten“, so Herve Humler weiter.         

Anzeige