Wein-Tipp Riesling KabinettKnackiger Rheingauer Riesling

Tophotel-Autor Rudolf Knoll stellt in dieser Ausgabe wieder einen für die Gastronomie überaus interessanten Wein vor, der durch sein sehr gutes Preis-Wert-Verhältnis überzeugt.

Anzeige

Johannisberg im Rheingau ist weltweit bekannt für den Riesling von Schloss Johannisberg. Aber es gibt vor Ort noch einige andere gute Betriebe. Und es gibt hier, wie auch im gesamten Rheingau – genauso wie in anderen Weinregionen – einige Häuser, die weniger erfolgreich sind oder bei denen  die Eigentümer das Problem der Nachfolge nicht lösen können und in der Folge aufgeben oder sogar verkaufen müssen.

So war es auch mit dem 1756 gegründeten Weingut Sonneck, das ab 1895 von der Familie Zerbe in mehreren Generationen geführt wurde. Die Zerbes stellten vor gut 100 Jahren vom Gemischtbetrieb mit Obst, Wein und Viehzucht komplett auf Weinbau um. Aber 2010 wuss­te man nicht mehr weiter und war froh, dass sich in der Unternehmerin Gabriela Seidel eine Käuferin fand, die damals und auch heute noch bereit zu notwendigen Investitionen war und ist. Viel blieb allerdings nicht mehr übrig vom alten Betriebsgebäude. Derzeit tummeln sich hier die Handwerker. Eine Vinothek soll entstehen, ebenso eine Straußwirtschaft, deren Herzstück eine Sonnenterrasse mit herrlicher Aussicht sein wird. Auch im Keller wird vieles neu gemacht: Die alten Tanks sind verschwunden; neue hielten Einzug. Der 27-jährige Kellermeister Martin Gietz, der zuvor beim Markgraf von Baden in Schloss Salem tätig war, hat damit gute Möglichkeiten, das Potenzial der 7,5 Hektar Reben (davon etwa 85 % Riesling) zu nutzen.

Die im Modebereich und als Treuhänderin tätige »Jungwinzerin« Gabriela Seidel hat einen Mann an ihrer Seite, der in der Computerbranche groß wurde und sich später auf den Kauf und Verkauf von Immobilien konzentrierte, die unter Denkmalschutz stehen. Frank Simon (40) ist derzeit dabei, ein bekanntes Restaurant im Rheingau aus dem langjährigen Dornröschenschlaf zu wecken: das »Graue Haus« in Oestrich-Winkel. Nebenbei unterstützt er seine Lebensgefährtin bei deren Baumaßnahmen in Johannisberg. Im nächsten Jahr wollen beide ihre Projekte komplett abgeschlossen haben. Mit dem Weinausbau wollte man natürlich nicht so lange warten. Die 2011er Riesling-­Kollektion ist mit Ausnahme des doch recht säurebetonten Basisweines sehr gelungen. Besonders gut gefiel in der Serie der Riesling Kabinett, der frisch wie ein ­Gebirgsbach schmeckt.

Anzeige