Klimatechnik im Best Western Hotel Lamm in SingenGutes Klima auch bei extremen Bedingungen

Die Außengeräte auf dem Dach liefern gute Kälte- und Wärmeleistungszahlen (EER-Wert von bis zu 4,7 und einen COP-Wert von bis zu 5,13) und sorgen zum Beispiel in den Tagungsräumen für angenehme Temperaturen. (Bild: Hotel Lamm, Panasonic)

Im Hotel Lamm sollte ein neues, energieeffizientes Klimasystem installiert werden. Dabei stand nicht nur die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund, die Gäste sollen nach dem Check-in ein wohltemperiertes Zimmer vorfinden, die Temperatur aber dann selbst einstellen können.

Anzeige

Um das familiengeführte Viersternehotel Lamm in Singen fit für die Zukunft zu machen, sollte es mit einem Klimasystem ausgestattet werden, das bei möglichst geringen Energiekosten für viel Komfort sorgt. Die Wahl fiel auf die „Eco-i“-VRF-Systeme und die speziellen Hotelsteuerungen von Panasonic. Das Hotel der Best Western Gruppe beherbergt neben Lobby und Bar auf fünf Etagen 78 Gästezimmer, neun Verwaltungsräume, einen Frühstücksraum sowie Tagungsräume. Alle Räume, in denen sich Gäste aufhalten, sollten mit dem neuen System klimatisiert werden. Darüber hinaus wurden auch die Privatwohnung im Gebäude sowie ein Serverraum berücksichtigt. Die Digitalisierung spielte in der Lösung eine große Rolle. Gäste sollten über ein Tablet Licht, Fernseher, Internet und auch die Klimaanlage selbst steuern können.

Effizienz auch unter Teillast

Jedes der einzelnen Stockwerke mit Gästezimmern wird von einem Außengerät mit 28 Kilowatt Nennleistung versorgt. Für die Klimatisierung der Zimmer kommen die sparsamen VRF-zwei-Leiter-Systeme „Eco-i EX“ zum Einsatz, deren Innengeräte an der Wand angebracht sind. Die Außengeräte verfügen über hohe Kälteleistungszahlen (Energy-Efficiency-Ratio-(EEF-)Werte von bis zu 4,7) und Heizleistungszahlen (Coefficient-of-Performance-(COP-)Werte von bis zu 5,13). Bereits unter Teillast arbeiten die Geräte effizient und sorgen auch bei extremen Temperaturen noch zuverlässig für Wärme oder Kälte.

Ein leistungsstarkes VRF-Außengerät mit 40 Kilowatt klimatisiert die Lobby sowie die Frühstücks- und Konferenzräume. Im Gegensatz zu den Wandgeräten auf den Zimmern sorgen in den Tagungsräumen Deckenauslässe für eine zugfreie Klimatisierung. Um Serverausfälle aufgrund von Überhitzung zu vermeiden, kam das „Serverline“-System von Panasonic zum Einsatz, das speziell für die zuverlässige Kühlung von Serverräumen entwickelt wurde. Zwei kombinierte Single-Split-Systeme mit Redundanzschaltung garantieren, dass die Kühlung immer zuverlässig läuft. Die Klimaanlage in der Privatwohnung des Hotelbesitzers läuft durch ein kleineres Multi-Split-System unabhängig vom VRF-System für die Gästezimmer.

Die Anlagenplanung ist durch eine mögliche Gesamtleitungslänge von bis zu 1.000 Metern pro System flexibel, wobei der Abstand zum am weitesten entfernten Innengerät bis zu 200 Meter betragen kann. In der Höhe lassen sich bis zu 50 Meter zwischen Außengerät und Innengerät überwinden. Die einzelnen Innengeräte lassen sich im maximalen Abstand von 30 Metern installieren. Im Hotel Lamm sind 1.500 Meter Leitungen verbaut, allerdings in verschiedenen Systemen, sodass die 1.000 Meter pro System bei Weitem nicht ausgeschöpft wurden.

Vier Monteure in 14 Wochen

Die Umsetzung durch das Unternehmen BS-Klima aus Denzlingen erfolgte im laufenden Betrieb. Um laute Stemmarbeiten zu reduzieren, verlegten die Monteure die Kältemittel-, Elektro- und Kondensatleitungen über Putz. Abkofferungen, die wie Design-Zierleisten anmuten, sorgen für eine ansprechende Optik. Zudem lenkt ein LED-Beleuchtungssystem die Blicke der Gäste auf die Kunst an den Wänden. Um die Stockwerke mit den Außengeräten auf dem Dach zu verbinden, ohne die Optik der Außenfassade zu stören, wurden die notwendigen Kältemittel-, Elektro- und Kondensatleitungen in einer Regenfallrohr-Attrappe verlegt. Das Panasonic-Klimasystem installierten vier Monteure innerhalb von 14 Wochen.

Zentrale Bedienstation

Neben der Zimmersteuerung via Tablet kann die gesamte Klimaanlage auch über die Rezeption gesteuert werden. Die zentrale Bedienstation von Panasonic visualisiert am Bildschirm alle Einzelgeräte des Klimasystems. Die einfache Bedienung macht Personalschulungen hinfällig. Über das Display ist es möglich, auf jedes Innengerät zuzugreifen. Zudem kann die Temperatur nach oben und unten begrenzt werden. Durch die Anbindung an das Buchungssystem wird die Klimaanlage im Zimmer beim Auschecken heruntergefahren. An sehr heißen Sommertagen kühlt das System bei erwartetem Check-in den Raum so energiesparend wie möglich herunter.

Smarte Regelungstechnik

Im Zuge der Installation wurde das System auf die „VRF-Smart-Connectivity-Plus“-Regelungstechnik vorbereitet, die gemeinsam von Panasonic und Schneider Electric entwickelt wurde. Dazu liefern intelligente Sensoren für Temperatur, Luftfeuchte und Bewegung im Raum immer aktuelle Daten an den Regler. Die Klimaanlage reagiert entsprechend auf offene Fenster oder Türen durch dort angebrachte Sensoren. Die Gestaltung der Bedienoberfläche des Reglers ist relativ frei: Diese kann mit den Firmenfarben und dem Hotellogo individuell optisch angepasst werden. Auch die Sprache lässt sich einfach von der Rezeption aus an die Muttersprache des Gastes anpassen.

Anzeige