KlimaschutzKauf von Zertifikaten über Treueprogramm der Meliá Hotels

Die spanische Hotelgruppe Meliá Hotels International meldet für 2019 rückläufige Gewinne. (Bild: Meliá Hotels International)

Meliá Hotels International ermöglicht Gästen seines Treueprogramms, CO2-Zertifikate zu erwerben. Das spanische Start-up im Bereich Carbon Credit Management Climate Trade unterstützt die Hotelkette dabei.

Anzeige

Seit dem 1. Quartal 2020 können Mitglieder des Treueprogramms “Meliá Rewards” Punkte gegen internationale CO2-Zertifikate einlösen und damit eine Auswahl nachhaltiger Projekte unterstützen, die zur Entwicklung, zum Schutz und zur Erhaltung natürlicher Ökosysteme beitragen. Sowohl die Emissionsgutschriften als auch die Projekte sind nach den höchsten Standards des UN CDM Registers und des Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert.

Das Projekt mit Climate Trade stärkt das Engagement des Unternehmens Meliá Hotels International im Kampf gegen den Klimawandel, ebenso wie andere Initiativen wie die Verwendung wissenschaftlich fundierter Ziele (SBTi) zur Berechnung des CO2-Fußabdrucks, die Optimierung des Ressourcenmanagements und des Energieverbrauchs und die Beschaffung erneuerbarer Energien mit Herkunftsnachweis seit 2014. Alle diese Initiativen zielen darauf ab, ehrgeizigere Emissionsminderungsziele in der Geschäftswelt zu fördern und den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu beschleunigen.

Reduzierung um 50 Prozent

Die Bekämpfung des Klimawandels ist eine der größten Herausforderungen auf der globalen Agenda und einer der wichtigsten Treiber des Meliá Hotels International – Sustainability Masterplans, welcher öffentliche Verpflichtungen im Rahmen der Pariser COP21-Vereinbarung 2015 und das Ziel der Emissions-Reduzierung um 50 Prozent bis 2035 zum Inhalt hat.

 

Anzeige