JW Marriott Venice Resort & Spa Luxusresort statt Sanatorium

JW Marriott Venice Resort & Spa

Schon die Anreise übers Wasser stimmt auf ein besonderes Hotelerlebnis ein. Auf der »Roseninsel« in der Lagune von Venedig, wo früher Sanatorien standen, empfängt
seit Juni das JW Marriott Venice Resort & Spa, das erste der Marke in Europa, seine Gäste.

Anzeige

 

Die ab dem Jahr 1860 künstlich angelegte Isola delle Rose beherbergte über viele Jahrzehnte Sanatorien und Kliniken. Nach deren Schließung lagen die Gebäude seit den 1980er-Jahren brach. Eine Tochtergesellschaft der Aareal Bank AG finanzierte jetzt das exklusive Resort, das nach Entwürfen des Architekturbüros Matteo Thun & Partner fertiggestellt wurde.

Den preisgekrönten Architekten ist es gelungen, die bestehende historische Bausubstanz mit elegantem Design zu verbinden und dabei größtmöglichen Komfort zu ermöglichen. Insgesamt sind 250 Zimmer entstanden, davon 191 im Hauptgebäude, die meisten mit Balkonen oder Terrassen. Die übrigen Einheiten verteilen sich auf die Nebengebäude: »La Residenza« beherbergt zwölf in mediterranem Stil gehaltene Zimmer mit eigenem Vorgarten, im »Uliveto« befinden sich weitere von Grünanlagen umgebene Zimmer und »La Maisonette« besteht aus 20 Suiten mit Räumen auf zwei Ebenen; diese verfügen über eine eigene Veranda, einen Garten und teilweise sogar über einen Privatpool. Die »Villa Rose« schließlich – einst Dienstvilla des Klinikchefs – ist ein exklusives privates Refugium mit 220 Quadratmetern Wohnfläche, das auch für Veranstaltungen gebucht werden kann. Alle Gästezimmer sind farblich dezent in Cremetönen gehalten. Als Wandschmuck dienen lediglich gerahmte Schwarz-Weiß-Fotografien berühmter Venedig-Besucher und eine schwarze Designer-Leuchte; dunkle Kordeln an den mit hellen Stoffen bezogenen Sitzmöbeln sorgen für Kontraste. Die Bäder sind mit separater Dusche und WC sowie einer freistehenden Badewanne ausgestattet. Diese ist allerdings sehr tief und dürfte gerade älteren Gästen Probleme bereiten.

Komfortabel ist hingegen die Anreise: Die Gäste fahren per Wassertaxi oder Shuttleboot über die Lagune zur Insel, gehen an einem überdachten Dock von Bord und erreichen über einen langgestreckten Korridor den großzügigen Lobbybereich. Neben dem Empfangstresen gibt es hier bequeme Sitzgruppen, eine Bar und das Frühstücksrestaurant »Cucina«. Gleich daneben liegt die »Sapori Cooking Academy«, in der Gäste Einblick in einige Geheimnisse der venezianischen Küche erhalten.

Anzeige