ITB-Analyse Internationale Städtereisen überholen den klassischen Urlaub

pixabay

City-Trips sind in den vergangenen zehn Jahren gegenüber dem weltweiten Urlaubsreisemarkt viermal stärker gewachsen. Für Übernachtungen buchten rund 70 Prozent der Städtereisenden Hotels, auch wenn sich in den letzten Jahren ein deutlicher Trend zu anderen Unterkunftsarten zeigt.

Anzeige

ITB Berlin und IPK International analysierten jüngst die weltweite Nachfrage nach Städtereisen, wonach diese seit 2007 ihr Volumen auf 190 Millionen verdreifacht haben. Mit diesem Ergebnis stehen sie zum ersten Mal weltweit an der Spitze und überholen Strand- & Badeurlaube, welche jahrelang als beliebteste Urlaubsart dominierten. Unterstützt wurde der starke Anstieg an Citytrips durch günstige Flüge und neue Unterkunftsarten ausgelöst durch die Sharing Economy.

Den größten Anteil am weltweit starken Wachstum haben Reisende aus Asien/Pazifik und Südamerika. In diesen Ländern stieg die Anzahl der internationalen Städtereisen in den vergangenen zehn Jahren um das Vier- bis Fünffache. Im asiatisch-pazifischen Raum haben Städtereisen Rundreisen als beliebteste Urlaubsart abgelöst. Das starke Wachstum von internationalen Städtereisen aus Asien/Pazifik wurde besonders von Chinesen, Koreanern und Japanern angekurbelt, die vorwiegend Städte innerhalb ihrer Region besuchen.  Während sich in Nordamerika das Segment in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdreifachte, haben sich die Auslandsstädtereisen von Europäern seit 2007 „nur“ verdoppelt, so die Zahlen des World Travel Monitors®. Diese geringere Wachstumsrate im Vergleich zu anderen Quellregionen ist auf das bereits hohe Volumen an internationalen Städtereisen der Europäer zurückzuführen.

Die weltweit beliebtesten Länderdestinationen für internationale Städtereisen waren 2017 die USA, gefolgt von Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien. Diese fünf Destinationen empfingen zusammen rund 35 Prozent aller internationalen Städtereisen im Jahr 2017. Der Blick auf die verschiedenen Kontinente zeigt ein anderes Bild, denn fast 60 Prozent aller ausländischen Städtereisenden hatten 2017 Europa als Ziel. Rund ein Viertel reiste nach Asien/Pazifik, gefolgt von Nord- und Südamerika.

Im Jahr 2017 betrugen die Ausgaben pro Person und Nacht für eine Auslandsstädtereise im Durchschnitt rund 170 Euro inklusive aller Kosten wie Transport, Unterkunft etc. Mit einem Anteil von etwa 70 Prozent war das Flugzeug das bevorzugte Transportmittel. Für Übernachtungen buchten rund 70 Prozent der Städtereisenden Hotels, auch wenn sich in den letzten Jahren ein deutlicher Trend zu anderen Unterkunftsarten zeigt, wie zum Beispiel Sharing Accommodation. Buchungen von preiswerten Hotels sind rückläufig, während die Buchungen in 4- und 5-Sterne-Hotels stetig wachsen.

 

Anzeige