Internorga Neue Hallenstruktur auf 2021 verschoben

Internorga Messeeingang
Internorga Hamburg (Bild: Hamburg Messe und Congress / Michael Zapf)

Die Internorga verschiebt die Neustrukturierung der Messehallen. Auf 100.000 Quadratmetern soll bis 2021 ein völlig neues Hallenkonzept entstehen.

Anzeige

Hauptgrund für die Verschiebung des neuen Hallenplans ist laut Messeverantwortlichen die zeitintensive Organisation. Außerdem brauche die Abstimmung mit allen Beteiligten genügend Vorlauf. “Uns war und ist es wichtig, die Unternehmen in diesen umfassenden Prozess aktiv mit einzubeziehen”, erklärt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH. Zudem wünschen sich die Aussteller laut Johannsen mehr Planungszeit, um ihren Messeauftritt neu zu gestalten.

Mit der Neuausrichtung der Hallen reagiert die Leitmesse auf neue Gegenheiten in den Märkten. Ehemals unabhängige Branchenzweige seinen verschmolzen und andere Segmente haben sich neu ausgerichtet. Vorangegangen an den Entscheid waren intensive Gespräche zwischen der Projektleitung der Internorga und den Austellern. Dabei haben sich Herausforderungen und Fragestellungen gezeigt, die die Messe nun genauer evaluieren möchte. Diese Schlussfolgerungen und Lösungen werden maßgeblich in den neuen Hallenplan einfließen. Ein weiteres Ziel der Hallenumstrukturierung ist die Besucherführung, vor allem im Hinblick auf die steigende Zahl internationaler Besucher.

 

 

Anzeige