Internorga 2019 42 GmbH und Partner präsentieren Software-Neuheiten

42 Internorga Reservion
Über die Software "Reservion" können Gastro-Betriebe ihre Tischreservierungen steuern. Neue Features wie die Direkreservierung über Google oder Facebook stellt das Softwareunternehmen 42 auf der Internorga 2019 vor. (Bild: Hessenherz)

Den Tisch für das Abendessen direkt über Google oder Facebook reservieren – nur ein neues Feature des IT-Anbieters 42 GmbH. Auf der diesjährigen Interorga werden noch mehr Neuheiten vorgestellt.

Der IT-Komplettdienstleister 42 präsentiert auf der kommenden Internorga das neue Dashboard des Kassensystems “Matrix POS”. Hier sehen Betriebsinhaber ihre Geschäfts-Kennzahlen auf einen Blick. Außerdem erweiterte das Softwarehaus das Online-Reservierungstool “Reservion” um neue Features.

Kennzahlen jederzeit und überall checken

Das Kassensystem “Matrix POS” ist modular aufgebaut und deckt alle Bereiche von Restaurant, Hotelbar, Selbstbedienung bis zur Kantinen- und Gemeinschafts­verpflegung ab. Es wird auf dem Standardkassen-PC oder als native App auf dem Smartphone installiert. Mit dem neuen Dashboard können Kunden jederzeit auf die Kennzahlen ihres Betriebes zugreifen. Die Daten werden hierfür in der Cloud oder beim Kunden gespeichert. Über individuelle Auswertungen behalten Kunden den Überblick. Das Dashboard ist zudem das erste Teilstück der weiterentwickelten Verwaltungssoftware “Matrix Backoffice”. Diese “Backoffice”-Software ist das Hintergrundsystem für die Daten-Verwaltung, -Auswertung, -Analyse und Archivierung. Eine Anbindung an weitere Systeme wie zum Beispiel “Kost” (Warenwirtschaft) ist auch möglich.

Tischreservierung ohne “No Show”-Rate

Mit “Reservision” buchen Gäste ihren Tisch unterwegs oder zu Hause. Dank Cloudtechnologie ist der Reservierungsstatus jederzeit einsehbar. Um die “No Show”-Rate so gering wie möglich zu halten, kann per Kreditkartenabfrage die Buchung garantiert werden. Eine weitere Neuerung: Hat ein Gastronom mehrere Restaurants, wird dem Gast automatisch ein anderes Restaurant vorgeschlagen, falls das angefragte Lokal ausgebucht ist. “Reservision” läuft hardwareunabhängig und über die Schnittstelle zum Kassensystem “Matrix POS” ist ein permanenter Datenaustausch gewährleistet.

Über Google und Facebook Tisch reservieren

Kunden können auch direkt über Facebook und die Google Suche reservieren. Die Reservierung wird aber nicht auf der Google-Plattform sondern auf der Restaurant-Homepage vorgenommen. Somit hat der Betrieb die Kontrolle über Daten und Reservierungen. In der Praxis bedeutet dies, dass der Gast den “Reservieren”-Link sofort in den Google Suchergebnissen findet. Beim Klicken auf den Link wird er auf die Restaurant- oder Hotel-Homepage zum “Reservision”-Tool geführt.

Die größte Herausforderung ist laut IT-Dienstleister 42 verschiedene Systeme zu vernetzten und zu integrieren. Deswegen präsentiert das Unternehmen gemeinsam mit den Kooperationspartnern auf der diesjährigen Internorga Lösungen hierfür. Im “digitalen Powerhouse” (Halle B3 EG, Stand 108) werden alle Neuerungen und Möglichkeiten vorgestellt.