Interalpen-Hotel TyrolMehr Azubis trotz Coronakrise

Die Auszubildenden des Interalpen-Hotel Tyrol werden von den Verantwortlichen besonders unterstützt. (Bild: Interalpen-Hotel Tyrol / Kirchgasser Photography)

Seit seiner Eröffnung 1985 bildet das Interalpen-Hotel Tyrol Nachwuchskräfte für Hotellerie und Gastronomie aus. Die Auszubildenden sind seit jeher ein fester Bestandteil des Teams. Und so ist trotz der Herausforderungen der letzten Monate eines für das Hotel ganz klar: Auch in Zukunft wird ein Schwerpunkt auf Ausbildung und Personalentwicklung liegen. Daher baut das Fünfsterne-Superior-Hotel sein Ausbildungsprogramm 2020 um fünf zusätzliche Stellen aus. 

Anzeige
Das Interalpen-Hotel Tyrol ist unter anderem bekannt für seinen eindrucksvollen Ausblick auf die umliegende Bergwelt.

Viele Unternehmen sehen sich wegen der Coronakrise dazu gezwungen, im kommenden Lehrjahr auf die Ausbildung von Nachwuchskräften zu verzichten. Das Interalpen-Hotel Tyrol hat sich jedoch ganz bewusst zu einer anderen Handlungsweise entschieden. In den vergangenen Jahren lag der Lehrlingsstand konstant bei circa 20 Auszubildenden. In diesem Jahr soll das Ausbildungsprogramm nicht nur in gewohnter Stärke weitergeführt, sondern um fünf zusätzliche Lehrstellen erweitert werden. Martin Rotter, Kaufmännischer Geschäftsführer des Hotels: „Gerade in der Krise und angesichts der akut schwierigen Situation am Lehrstellenmarkt sehen wir uns in der Verantwortung als wichtiger Arbeitgeber in der Region. Deshalb stocken wir unser Ausbildungsprogramm weiter auf, um jungen Menschen eine Chance zu geben.“

Bereits im Juli starten deshalb eine angehende Köchin sowie ein Hotel- und Gastgewerbeassistenten-Lehrling, weitere folgen im Spätsommer. Aktuell bildet das Interalpen-Hotel Tyrol in den klassischen Hotellerie- und Gastronomieberufen sowie im Bereich Wellness und Fitness aus. „In einem Hotel mit zwölf Abteilungen, in dem alles noch selbst gemacht wird, bekommen Auszubildende einen besonders umfassenden Einblick in die Aufgaben“, so Edith Ihrenberger, Personalleiterin des Hotels.

Als Mitglied der Leading Hotels of the World erfolgt die Ausbildung in dem Fünfsterne-Superior Haus gemäß der internationalen Standards der Hotelvereinigung. Dabei soll ein besonderes Augenmerk auf einer herzlichen und aufmerksamen Gästekommunikation und einer professionellen Ablauforganisation liegen. Zusätzlich zu den klassischen Ausbildungsinhalten haben die Interalpen-Azubis jedes Frühjahr die Möglichkeit, an der hoteleigenen „Trainees‘ Spring Time School“ teilzunehmen: Eine Woche lang werden hier spezielle Fachtrainings, Persönlichkeitsentwicklungsseminare, Workshops zur Gesundheitsprävention und Exkursionen zu Top-Lieferanten angeboten. Außerdem unterstützt das Hotel das in Österreich sehr beliebte Modell, parallel zur Lehre die Matura – vergleichbar mit dem deutschen Abitur – zu absolvieren. Die Auszubildenden erlangen so einen höheren Schulabschluss und das Hotel hat den Vorteil, begabte Jugendliche zu hochqualifizierten Facharbeitern im eigenen Betrieb ausbilden zu können.

Zukünftig und sobald es die Corona-Einschränkungen wieder zulassen, können Auszubildende des Tiroler Hotels ab dem zweiten Lehrjahr außerdem beim ein- bis viermonatigen kostenlosen Austauschprogramm mit den Schwesterhotels in Irland zusätzliche Praxis- und Auslandserfahrung sammeln. „Unsere Auszubildenden sind für uns fester Bestandteil des Teams und eine stabile Säule, auf die wir uns verlassen können“, so Hoteldirektor Karl Brüggemann. „Gut ausgebildete Fachkräfte sind ein hohes Gut in der Hotellerie. Aus diesem Grund ist es uns ein Anliegen, auch in Zukunft weiterhin verstärkt auf Ausbildung zu setzen.“ In diesem Sommer machen drei der Interalpen-Azubis ihre Lehrabschlussprüfung. Das Hotel übernimmt alle in die Festanstellung.

Anzeige