Intelligente Software für smartere Hotelbetriebe

Der Kopf hinter der Software Samfex ist der gebürtige Rheinländer Alexander Melle – studierter Elektrotechniker der TU Darmstadt, langjähriger Hotellerie-Insider und Liebhaber alter Autos. (Bild: Mellex AG)

Eine Software entwickeln, die die verschiedenen Back-of-House-Bereiche, wie Housekeeping, Maintenance und Asset Management sowie den Servicebereich in einem Hotel miteinander verknüpft, das ist die Passion und Vision der Firma Mellex mit Alexander Melle an der Spitze.

Anzeige

Nach fast zehn Jahren Erfahrung in der Hospitality-IT gründete der heute 49-jährige die Mellex AG, mit Sitz in Schaffhausen am Rheinfall, und entwickelte SAMFEX – mit der Mission, nicht nur das Erlebnis der Gäste, sondern auch das der Mitarbeiter zu verbessern. Nach einer Anlaufphase von rund 5 Jahren ging er mit der Software als Kernprodukt 2011 erstmals an den Markt. Seither hat es zahlreiche Erweiterungen gegeben; Schnittstellen sind dazugekommen, unter anderem für die Kommunikation mit Front of House- sowie Gebäudemanagementsystemen; das Internet of Things wurde Teil der SAMFEX Technologielösung und das Energie-Management-Tool und Philosophie Green-One wurde gelauncht.

Innovationsfreudige Kundschaft

Der Markt habe SAMFEX angenommen, weil die Hotellerie ein Sektor ist, in dem jede Arbeits- und Zeiteinsparung „Gold wert“ und jeder nicht gelaufene Weg eine echte Erleichterung für die hart arbeitende Belegschaft ist. Als virtuellen „Außendienstmitarbeiter“ der in Mainz ansässigen Mellex Services UG, in der die rund um die Uhr verfügbare SAMFEX-Kunden-Hotline zuhause ist, holten Melle und sein mittlerweile zehnköpfiges Team 2016 Sympathieträger S.A.M. ins Boot: Er fungiert heute als Sidekick und Mentor für die Anwender, ist grün, drollig und weiß alles über SAMFEX. Dank seiner innovationsfreudigen internationalen Kundschaft gehen Alexander Melle die Ideen und Projekte zur Weiterentwicklung von SAMFEX nie aus.

IT-Experte mit Herz fürs Hotelwesen

Sein erstes Programm schrieb Alexander Melle mit 18 Jahren in Langen bei Frankfurt – ein Kassensystem für damalige Radio- und Fernsehgeschäfte. Direkt nach dem Abitur folgte dann seine erste Firmengründung, die bereits erahnen ließ, dass in dem damals 20-jährigen nicht nur Mut und Unternehmergeist steckt, sondern auch eine große Portion Neugier und Innovationslust. Um sein selbsterlangtes Wissen möglichst schnell mit einem Studium zu untermauern, schrieb Melle sich 1990 an der TU Darmstadt für den Studiengang Elektrotechnik ein und spezialisierte sich auf Mikroelektronik & Datentechnik.

Die Kommunikation erleichtern

Als das erfolgreich abgeschlossen war, gründete er und fungierte als geschäftsführender Gesellschafter bei der damaligen Konnexionen GmbH, spezialisiert auf Netzwerktechnologie. Hiernach wechselte er zu Hyatt International und übernahm den Posten des Director Information System im Europäischen Shared Services Center mit Sitz in Mainz. Von 1998 bis 2007 verantwortete Melle dort die IT-Abteilungen der Hotels in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten, eröffnete insgesamt 11 neue Häuser in der Region und war verantwortlich für die IT- und Netzwerkprojekte, wie zum Beispiel die Einführung und Umsetzung eines mitteleuropäischen IT-Helpdesks. In diesen Jahren wurde dem empathischen Wahl-Mainzer die Notwendigkeit einer Softwarelösung bewusst, die die verschiedenen Back of House Bereiche, wie Housekeeping, Maintenance und Asset Management, sowie den Servicebereich miteinander verknüpft und den unter starkem Zeitdruck arbeitenden Mitarbeitern die Kommunikation erleichtert.

 

Anzeige