Im Best Western Kongresshotel PalatinJunge Talente diskutieren bei Kongress "Hotalents"

Erfolg auf ganzer Linie: Über 250 Teilnehmer sowie zahlreiche Branchenvertreter fanden sich am Montag im Best Western Kongresshotel Palatin in Wiesloch zum Kongress „Hotalents“ ein. Es wurde viel gearbeitet und diskutiert, aber auch der Spaß kam nicht zu kurz.

 „Die Hotellerie ist im Wandel. Ihr seid die erste Generation, die damit aufwächst.“ Mit diesen Worten richtete sich Klaus Michael Schindlmeier, Geschäftsführer des Best Western Plus Palatin Kongresshotel, zu Beginn an das Podium. Man müsse die jungen Leute machen lassen und ihnen Vertrauen schenken. Dass er dieses Motto selbst beherzigt, hat Schindelmeier schon oft gezeigt, aktuell mit dem Hotelkongress, den seine 25-jährige Assistentin Lisa Aenis gemeinsam mit zwölf jungen Mitarbeiterinnen aus dem Haus speziell für junge Hoteltalente organisiert hat.

Und die haben sich einiges einfallen lassen. Bei der Keynote mit dem Thema ”Mindset für eine flexible Zukunft“ trat Speaker Ralf Schmitt im Hasenkostüm auf die Bühne und schaffte es, mit einer gelungenen Mischung aus Humor und Professionalität und in Interaktion mit dem Publikum dieses auf den Kongress einzustimmen und Fragen aufzustellen, die über den Tag diskutiert wurden: Was hindert uns, flexibel zu sein? Warum ist gerade in der gastlichen Branche Spontaneität so wichtig? Wie gehe ich sinnvoll mit Fehlern um und was kann ich daraus lernen?

Im Anschluss teilte sich die Veranstaltung in mehrere Workshops zu den Themen Generationenwechsel, interne Kommunikation, Start-ups, Arbeitgeberqualitäten sowie Führung und Jobsuche in Zeiten der Digitalisierung. Was sich die junge Generation von den „alten Hasen“ wünscht, wie sie geführt werden will und wie die Hotellerie wieder attraktiv für junge Menschen wird – diese Themen wurden rege erörtert und diskutiert und im Anschluss den Teilnehmern in großer Runde vorgestellt. Einige Ergebnisse: Entgegen vieler Vorurteile brauchen und wünschen sich junge Leute klare Zielvereinbarungen und eine gute Führung. Sie wollen an die Hand genommen werden, mitmachen und dabei ernst genommen werden.

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion stellten sich Dr. Caroline von Kretschmann, Geschäftsführende Gesellschafterin des Europäischen Hofs Heidelberg, Elke Schade, Fachbeirat DHA – Deutsche Hotelakademie, Top Hotel Manager Olaf P. Beck und Hausherr Klaus Michael Schindlmeier Fragen und Kritik aus dem Publikum. Zwei mutige Nachwuchskräfte besetzten spontan die beiden verbleibenden Stühle und beteiligten sich unmittelbar daran. „Viele von uns wären dankbar, solche Chefs wie Sie zu haben“, sagte eine Auszubildende im 2. Lehrjahr zu den Branchenvertretern auf der Bühne. “Wie können wir unseren Chefs nach diesem Tag aber vermitteln, dass sie etwas ändern müssen?“ Man müsse sich trauen, und die Vorgesetzten direkt ansprechen, gab Dr. Caroline von Kretschmann den Rat. „Der Chef, der sich dann nicht öffnet und sich nicht ändert, wird bald keine Mitarbeiter mehr haben.“

Durch den Tag führte Moderator und Kabarettist Christoph Brüske. Das Programm wurde umrahmt von einem Get-together am Vorabend und einer Afterwork-Party zum freien Netzwerken. Zahlreiche Partner und Sponsoren, darunter namhafte Branchenmedien, Zulieferer, Technikdienstleister und Branchenorganisationen, unterstützten die Initiative, die Denkanstöße liefern und Zukunftsperspektiven schaffen will.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here