Hoteltest im Bülow Palais Dresden: Schmuckstück mit genug Brillanz?

Turndown-Service

Anzeige

Auf dem abgedeckten Bett sitzt ein kleiner Teddy und „hält“ einen weiteren handschriftlich unterzeichneten Brief meines Gastgebers. Dieser wünscht „schöne Träume in Dresdens kleinem Grandhotel“ und versichert: „Nur zu gern erfüllen wir Ihnen während Ihres Aufenthaltes all die kleinen, großen und auch noch so ausgefallenen Wünsche.“ An diesem Anspruch wird sich der Direktor messen lassen müssen. Vom Turndown-Service hätte ich mir im Übrigen ein neues Fläschchen Bodylotion gewünscht. Ansonsten ist das Zimmer gut für die Nacht vorbereitet.
Wertung: noch sehr gut

SO 27/01
Schuhputzservice

Die vor die Tür gestellten Stiefel sind geputzt, aber nicht poliert. Da der kleine Schuhschwamm aus den Amenities zum Polieren nicht taugt, muss ich – pardon – dafür einen Waschlappen missbrauchen.
Wertung: befriedigend

08:50
Frühstücksbuffet

„Gourmetfrühstück“ nennt sich der 26 Euro teure kulinarische Start in den Tag, der im „Grünen Salon“ und im Wintergarten des Hotels zelebriert wird. Und tatsächlich offeriert das Buffet neben den üblichen Speisen und Getränken eine Vielzahl feiner, kleiner Häppchen und Leckereien – auf Löffeln, in Gläschen oder hübsch auf Platten dekoriert –, die man nicht unbedingt auf jedem Frühstücksbuffet findet: Miesmuscheln mit Lauch beispielsweise, Forellentatar mit Birne, Geflügelleber mit Holunderbeere oder kleine, mit Ziegenfrischkäse gefüllte Wraps. Außer einem sehr guten, sahnigen Birchermüsli gibt es Joghurt mit geriebenem Apfel, Pistazie, Granatapfel und Karamell sowie verschiedene Fruchtkompotts. Wer es herzhaft mag, findet rotes Zwiebelchutney zum Käse und einen mit Speck und Senf angemachten Quark. Auch die Konfitüren sind hausgemacht und tragen elegante Namen wie „Feige-Himbeere“, „Apfel-Passionsfrucht“ oder „Grapefruit mit Rosenwasser“.

Beim aufgeschnittenen Obst erfreuen Melone, Mango und Papaya in gutem Reifegrad, das Brot schmeckt ebenfalls vorzüglich. Auf Chafing Dishes verzichtet man bei diesem sowieso schon recht beengten Buffet ebenso wie auf eine Frontcooking-Station. Wer etwas Warmes zum Frühstück essen möchte, muss dies beim Service bestellen – leider ohne dazu eine Frühstückskarte zur Verfügung zu haben. Die Pancakes, die ich erfrage, werden nahezu umgehend aus der Küche serviert, was den Schluss nahelegt, dass sie dort bereits vorfabriziert warteten – und was ihre trockene Konsistenz bestätigt. Mehr habe ich am Frühstück jedoch nicht zu bemängeln, höchstens, dass es – beispielsweise die Pâtisserie – noch etwas besser beschriftet sein könnte. Das Buffet wird regelmäßig kontrolliert und aufgefüllt, der Service ist aufmerksam und zuvorkommend, und der frisch gepresste Orangensaft wird nicht extra berechnet.
Wertung: sehr gut

Housekeeping – Remake

Da denkt jemand praktisch: Das Bett wurde gemacht, der Überwurf jedoch im Schrank gelassen. Dafür sitzt das Bärchen wieder auf der Decke und bewacht die bereits ausgelegte Frühstückskarte. Der Turndown-Service wird sich freuen. Ansonsten sind Zimmer und Bad gut gereinigt, nur die Fingerabdrücke auf der Außenseite der Duschtür hat die Reinigungskraft übersehen. Und auf dem Duschboden sind noch Schlieren vom Dusch-
gel zu sehen. Das Bodylotion-Fläschchen wurde nicht ersetzt, und das zu zwei Drittel geleerte Duschgel nicht ergänzt.
Wertung: gut

Öffentliche Bereiche

Das Housekeeping arbeitet sorgfältig und gründlich. Flure, Treppenhäuser und die Lobby präsentieren sich gut gepflegt und instandgehalten. Auch die zahlreichen Grünpflanzen sind überwiegend in einwandfreiem Zustand und nicht verstaubt. Die öffentlichen Toiletten im Erdgeschoss wurden großzügig angelegt und schick gestaltet. Ich finde sie bei jedem Besuch  tadellos und sauber vor.
Wertung: sehr gut

Sauna & Fitness

Bunter Papagei auf weißer Balustrade vor blauem Meer – die Illusionsmalerei an den Wänden des Bülow-Palais-Spa-Bereichs war eigentlich schon zu dessen Entstehungszeit 2010 „out of date“. Wie auch die zahllosen Grünpflanzen, die sich hier aus den unterschiedlichsten Pflanzgefäßen recken und ranken. Doch der kleine Saunabereich unter dem Dach des Hotels präsentiert sich adrett und blitzsauber, wird zu seinen Öffnungszeiten regelmäßig gecheckt und bietet mit finnischer Sauna, Biosauna, Dampfbad und zehn Ruheliegen ein für ein Stadthotel dieser Größe passendes und ansprechendes Angebot. Gleiches gilt für den Fitnessraum mit Multifunktions-Muskeltrainer, Hantelbank und drei Ergometern. Zwischen Saunabereich und Fitnessraum liegen zwei Umkleiden, die Spa-Rezeption und vier Behandlungsräume. Wobei Letztere leider während meines kompletten Besuches verwaist bleiben.
Wertung: noch sehr gut

Spa-Treatment

„Unser Spa-Team freut sich auf Gäste, die sich eine Auszeit nehmen und in unserer persönlichen Atmosphäre verwöhnen lassen wollen.“ Das klingt hervorragend. Doch Anfang Januar hat die Kosmetikerin das Haus verlassen und Herr Z., der Masseur, mit dem ich vorab telefoniere, schüttelt hörbar den Kopf. Sonntag und Montag hat er frei, und am Samstag ist er völlig ausgebucht. „Wir behandeln auch viele externe Gäste“, erklärt er entschuldigend. Darunter mag ich als Hotelgast eigentlich nicht leiden müssen. Als ich am Morgen meiner Anreise noch einmal im Hotel anrufe, um zu hören, ob vielleicht ein Termin frei geworden ist, bedauert der Rezeptionist. Alternativen weiß der Mitarbeiter nicht anzubieten.
Wertung: ungenügend

Front Office / Concierge 2

In der Bülow-Residenz finde ich endlich Ulrike Beyrich. Die Concierge des Palais absolviert ganz allein den Rezeptionsfrühdienst, und ich muss eine Weile warten. Doch dann offenbart mir die zertifizierte Stadtführerin und Mitglied der Clefs d’Or ihr umfassendes Wissen. Auf meine Frage, wie ich den Sonntag gestalten könnte, macht sie mir die unterschiedlichsten Vorschläge – angefangen von der aktuellen Ausstellung „Mode und Macht“ über einen Bummel durchs Barockviertel bis hin zu einem Ausflug per Straßen- und Seilbahn. Auch über Erich Kästner, nach dem ich mich erkundige, weiß Frau Beyrich hervorragend Bescheid. Eine solche Concierge stellt für jedes Fünfsterne-Superior-
hotel eine Bereicherung dar.
Wertung: sehr gut

Anzeige