Hotelmarkt GenfHotel de la Paix eröffnet als erstes Schweizer Ritz-Carlton

Ritz-Carlton

Das 152 Jahre alte Hotel de la Paix in Genf wird als The Ritz-Carlton Hotel de la Paix, Geneva neu eröffnet. Es ist das erste Ritz-Carlton in der Schweiz.

Anzeige

The Ritz-Carlton hat gemeinsam mit der Familie Manz von der Schweizer Manz Privacy Group den Abschluss der mehrere Millionen Dollar teuren Renovierungsarbeiten am The Ritz-Carlton Hotel de La Paix, Geneva, bekannt gegeben. Damit beginnt eine neue Ära in der schillernden Geschichte eines der elegantesten und traditionsreichsten Genfer Hotels.

Seine 74 Gästezimmer, darunter 14 Suiten, wurden in einem schlanken und modernen Design neu gestaltet. Deckenhohe Fenster eröffnen den Ausblick auf den Mont-Blanc-Platz, den Genfer See und den Jet d’Eau. Die elegante Grace Kelly Suite ist nach dem Hollywood-Star und der späteren Fürstin von Monaco benannt, die regelmäßig in dem Haus zu Gast war. Diese ist die Präsidentensuite des Hotels und bietet ein anspruchsvolles, mit Blattgold versehenes Art-Decó-Design.

Die restaurierten öffentlichen Bereiche spiegeln ein Designkonzept wider, das rund um Kunst, Zeit und Natur geschaffen wurde und die Lage am See sowie den Charakter der Stadt Genf hervorhebt. In der Eingangshalle des Hotel-Atriums zeigt eine Ausstellung von Wandteppichen historische Persönlichkeiten wie Giuseppe Garibaldi und Victor Hugo, die beim Friedensschluss im 19. Jahrhundert eine zentrale Rolle spielten. Zudem verfügt das The Ritz-Carlton Hotel de la Paix, Geneva über Räumlichkeiten für Tagungen und Konferenzen für bis zu 100 Gäste. Diese können in zwei Bereiche unterteilt werden.

The Ritz-Carlton Hotel de la Paix, Geneva will zudem mit seiner Gastronomie den kosmopolitischen Charakter des Aufenthaltsortes einfangen. Inspiriert vom Bewusstsein des Küchenchefs Alessio Corda für regionale und mit biologischen Zutaten kreierte Gerichte, stellt die “Fiskebar” ein neues nordisches Fusionskonzept dar, das in Genf einzigartig ist. Verteilt auf vier miteinander verbundene Bereiche, einschließlich einer Fisch-Theke mit Stehtischen und Sitzgelegenheiten, erinnert das Design des Restaurants an einen traditionellen skandinavischen Fischmarkt.

Das “Living Room Bar & Kitchen” bietet zudem ganztätig regionale und internationale Gerichte. Die Einrichtung im Lounge-Stil wird durch Elemente aus der Historie des Gebäudes ergänzt. Zudem bietet das “Philippe Pascoët Schokoladengeschäft” süße Spezialitäten an, die vom Schweizer Meister-Chocolatier Philippe Pascoët kreiert werden.

Anzeige