Hotelmarkt SchweizHorst Rahe macht Hotel Paradies zum exklusiven Club

©DSR Hotel Holding, Hotel Paradies

Hotelier Horst Rahe startet im Hotel Paradies ein, für die Schweiz neuartiges, Privat-Club-Konzept. Im „Club Privé Il Paradis“ können 200 Mitgliedschaften für jeweils zwei Personen erworben werden. Darüber hinaus können 13 Interessenten eine Suite sowie Anteile an der Liegenschaft im Engadin erwerben – inklusive Eintrag im Grundbuch.

Anzeige

Gleichzeitig erfährt das Paradies einen umfassenden Weiterentwicklungsschub. Aus bislang 23 Zimmern werden ab diesem Herbst 13 luxuriöse Suiten – noch komfortabler, noch wohnlicher, noch persönlicher soll das Hideaway werden. Es entstehen neue Clubräume, ein einladendes Foyer, Gasträume – so, wie das Esszimmer zuhause –, ein modernisierter Wellnessbereich, eine Gartenlandschaft und vieles mehr.

Einen hohen siebenstelligen Millionen-Frankenbetrag will die jetzige Hamburger Besitzerfamilie von Horst Rahe mit Unterstützung der neuen Mitbesitzer ins Haus Paradies investieren. Unter anderem werden aus bislang 23 Zimmern dann neu nur mehr 13 luxuriöse Suiten, die zwischen 53 und 104 Quadratmetern groß sein werden. Die Baumaßnahmen sollen starten, sobald genügend Miteigentümer ihr Einverständnis abgegeben haben – voraussichtlich im Herbst 2018.

“Wir verhandeln mit mehreren Interessenten, aus der Schweiz wie auch aus dem internationalen Umfeld. Alle suchen sie ein zweites Zuhause in den Bergen, in der sicheren Schweiz, ohne die lästigen Lasten und Pflichten einer Ferienwohnung und mit dem vollen Komfort eines Fünf-Sterne-Hauses. Die Pläne sind fertiggestellt, das Gestaltungskonzept stammt von ausgewiesenen Architekten und unsere Clubleiterin Meike Bambach, die ihre gastgeberische Handschrift hier vollauf zur Geltung bringen wird”, erklärt Horst Rahe.

Die Co-Owner im Owners Club können nun ihre Wunschsuite reservieren. Beim Kauf der Suiten erwerben sie gleichzeitig die entsprechenden Aktienanteile an der neuen Hotelbesitzgesellschaft und damit auch an allen öffentlichen Räumen sowie am Personalhaus und am Umschwung. Die Eigentumsrechte sind im Grundbuch eingetragen. Das ist vor allem für Europäer interessant, die normalerweise in der Schweiz kein Eigentum erwerben können. “Es ist ein einfacher und sorgloser Weg, um eine zweite Heimat in der Schweiz zu haben”, bestätigt Clubleiterin Meike Bambach.

Die Preise für die Suiten und den relevanten Aktienanteil variieren zwischen 440.000 und 1,04 Millionen Schweizer Franken, was einem attraktiven durchschnittlichen Quadratmeterpreis von lediglich 5000 Franken (etwa 4250 Euro) für eine Luxussuite dieses Ausbaustandards entspricht. Zudem erhalten die Eigentümer eine Rendite von rund 3,5 Prozent. Und: Die neuen Owner sind automatisch auch Mitglied im Club Privé Il Paradis – will heißen: Sie haben mit dem Kauf ihrer Anteile zugleich Anrecht auf 14 Tage all-inclusive Urlaub. In der Zeit, in der die Co-Owner die Suiten nicht bewohnen, werden diese von der Betreibergesellschaft des Clubs an andere Clubmitglieder vermietet.

Der Members Club funktioniert so: Mitglieder entwichten eine einmalige Eintrittsgebühr von 10’000 Franken an den Club, welche nach Austritt wieder zurückerstattet wird. Für ihren Clubbeitrag zwischen 8’500 und 13’000 Franken – für zwei Personen und nach Wahl der Suitengröße erhalten diese sieben Ferientage.

Anzeige