Hotelmarkt SachsenLeipziger Hotelmarkt im Aufschwung

©Stadt Leipzig

Im vergangenen Jahr nahm der Leipziger Hotelmarkt wieder deutlich an Fahrt auf: 2017 wurden fast 228.000 Hotelübernachtungen mehr gezählt als im Vorjahr. Dies entspricht einem Anstieg um gut 9 %. Die Auslastungsquote konnte auf 70,6 % gesteigert werden. Bei den Gästeankünften steht eine Zunahme um 8 % gegenüber dem Vorjahr zu Buche.

Anzeige

Dies ergibt der „City Report Hotelmarkt Leipzig“ von BNP Paribas Real Estate. In absoluten Zahlen liegt Leipzig mit knapp 2,7 Mio. Übernachtungen zwar auf dem letzten Platz der gewählten Vergleichsstandorte. Dafür weist der Leipziger Hotelmarkt eine sehr hohe Wachstumsdynamik auf und erreichte 2017 mit einem Anstieg der Übernachtungszahlen um 9 % den zweiten Platz hinter München, das mit einem Plus von 13 % ein Rekordergebnis erzielen konnte. Mit Ausnahme von Berlin, wo die Übernachtungszahlen dem starken Wachstum der Vorjahre Tribut zollen mussten, konnten alle untersuchten Hotelstandorte ihren Wachstumstrend fortsetzen. In Bezug auf die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Hotelgäste liegt Leipzig zusammen mit Stuttgart mit 1,8 Tagen im Mittelfeld des Städteklassements.

Der Leipziger Hotelmarkt hat auf den kräftigen Anstieg der Gästezahlen in den vergangenen Jahren reagiert und neue Übernachtungskapazitäten für Touristen und Geschäftsreisende geschaffen. Zwischen 2010 und 2017 kletterte die Bettenanzahl um etwa 23 % oder in absoluten Zahlen ausgedrückt von etwa 10.800 auf gut 13.300. Die Zahl der Hotelbetriebe stieg währenddessen um knapp 8 %, was auf eine deutlich großzügigere Betriebsgröße der neu hinzugekommenen Hotels hinweist. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Ausweitung der Bettenkapazität bis dato deutlich hinter dem Wachstum der Übernachtungszahlen (+46 %) zurückgeblieben ist und etwaige Überkapazitäten somit nicht zu erkennen sind. Vielmehr konnte die Anzahl der Übernachtungen pro verfügbarem Hotelbett deutlich zulegen. Allerdings wird der Leipziger Hotelmarkt auch in naher Zukunft in Bewegung bleiben. Bis 2020 sind knapp 4.000 zusätzliche Hotelbetten in Planung, mithin fast 30 % des derzeitigen Bestands.

Das starke Wachstum der Gästezahlen in der sächsischen Metropole spiegelt sich auch in der Entwicklung der durchschnittlichen Belegungsrate auf dem Leipziger Hotelmarkt wider: Ausgehend von einem Wert von 64,2 % im Jahr 2010 konnte die Auslastungsquote bis 2017 auf sehr respektable 70,6 % gesteigert werden, womit Leipzig in etwa gleichauf mit den Business-Metropolen Düsseldorf und Frankfurt liegt.

Anzeige