Hotelmarkt Österreich Transaktionsvolumen fast verdoppelt

Fotolia/Christie + Co.

Das gesteigerte Interesse an Hotelimmobilien in Österreich hat sich auch 2015 fortgesetzt. Immobilien im Gesamtwert von rund 120 Millionen Euro wechselten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres den Eigentümer. Damit wurde das Vorjahresvolumen im selben Zeitraum nahezu verdoppelt.

Anzeige

„Der Hotelinvestmentmarkt des ersten Halbjahres 2015 war durch mehrere, sehr unterschiedliche Einzeltransaktionen gekennzeichnet. Wie in den Jahren zuvor konzentrieren sich die Verkäufe auf Österreichs Hauptstadt Wien“, erklärt Lukas Hochedlinger, Geschäftsführer von Christie + Co Austria.

Als Beispiel nennt Hochedlinger die Akquisition des Wombat´s Naschmarkt (130 Zimmer) in der österreichischen Hauptstadt durch einen russischen Investor. Die größte Einzeltransaktion des ersten Halbjahres 2015 war die Veräußerung des erst am 1. April 2015 eröffneten Star Inn Premium Hauptbahnhof mit 300 Zimmern von Rhomberg Bau an einen Privatinvestor. Im zweiten Quartal verkaufte außerdem die Immofinanz das Leonardo Hotel Vienna (213 Zimmer).

Bewegung gab es auch abseits der Bundeshauptstadt. Hier gilt Kärnten als absoluter Spitzenreiter. So wurde das Hotel Rupertihaus (30 Zimmer) in Heiligenblut an einen privaten Investor aus Aserbaidschan verkauft. Im Mai wurde das Hotel Bleibergerhof (108 Zimmer) an den Kärntner Hotelier Bernd Hinteregger veräußert. Hierbei zeichnete Christie + Co im Auftrag des Eigentümers für den Verkauf verantwortlich. Gegen Ende des ersten Halbjahres gab es eine weitere Transaktion: Das Seehotel Klopein mit 78 Zimmern wurde von der Bank Austria an die bereits am Klopeiner See ansässige Hoteliersfamilie Marolt verkauft.

Gute Prognose für 2015

Mit knapp 120 Millionen Euro konnte das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt werden. Als Käufer traten dabei überwiegend Privatinvestoren aus Österreich und Osteuropa auf. „Bereits zum Jahresende 2014 waren einige dieser Transaktionen abzusehen“, bestätigt Hochedlinger. „Ich habe ein positives erstes Halbjahr 2015 erwartet. Daher freue ich mich, dass dies nun auch so eingetroffen ist,“ zeigt sich der Hotelimmobilienexperte erfreut.

„Derzeit stehen einige interessante Hotels aus den verschiedensten Kategorien von Innsbruck bis Linz und Wien kurz vor dem Verkauf“, weiß Hochedlinger. Im Portfolio von Christie + Co finden sich derzeit unter anderem Resorthotels, Apartmenthotels und Stadthotels in allen Preisklassen. „Aufgrund des regen Markttreibens gehen wir bis zum Ende des Jahres davon aus, dass das Vorjahresergebnis übertroffen wird.“

Anzeige