Hotelmarkt Europa Deutsche Hospitality und GBI AG planen vier IntercityHotels

Die Deutsche Hospitality und der Projektentwickler GBI AG starten eine Kooperation. Gemeinsam sollen neue Hotelstandorte entwickelt werden. Der Fokus liegt dabei auf den Marken IntercityHotel und Jaz in the City. Den Startschuss bilden vier IntercityHotels in Heidelberg, Wiesbaden, Bielefeld und Graz.

Anzeige

In den vier Städten entstehen rund 800 Zimmer in unmittelbarer Nähe zu den jeweiligen Hauptbahnhöfen. Die Pachtverträge sind bereits unterschrieben. Die Flächen im Inland hat die GBI AG im Rahmen eines Paketdeals von der Deutschen Bahn erworben. »Alle Flächen grenzen direkt an die Hauptbahnhof-Areale an und sind deshalb sowohl für Hotel-, Serviced Apartments- sowie Wohn-Projekte sehr attraktiv«, erklärt Clemens Jung, Vorstand der GBI AG. »Solche zentralen Lagen sind normalerweise auf dem Immobilienmarkt nicht mehr im Angebot.« 

Die Deutsche Hospitality will mit diesen Projekten ihre Präsenz im deutschsprachigen Markt stärken. Sie baut das Angebot der Marke IntercityHotel in deren 30. Jubiläumsjahr weiter aus. Dazu sagt Puneet Chhatwal, CEO der Steigenberger Hotels AG: «Mit der GBI AG als Partner können wir unser angestrebtes Wachstum weiter fortsetzen. GBI entwickelt diese vier Immobilien in zentralen Lagen, genau wie es dem Markenkern von IntercityHotel entspricht.« Der Baubeginn in Wiesbaden im Frühjahr 2018 bildet den Startschuss der Projektreihe. Zum Jahreswechsel 2019/2020 soll das Gebäude bezugsbereit sein. Der Grazer Bau soll im Jahr 2020 fertiggestellt werden. Je nach Dauer der Baugenehmigungsphase folgen anschließend die anderen beiden Standorte. Die neuen Hotel-Immobilien werden abschließend an institutionelle Investoren verkauft. „Aufgrund der hervorragenden Standorte und dem Partner Deutsche Hospitality erwarte ich eine hohe Nachfrage“, ist sich Reiner Nittka, CEO der GBI AG, sicher. 

Zusätzlich zu den vier bereits überplanten Standorten hat die GBI AG auch Flächen in Bonn und Mainz gekauft. Diesbezüglich werden aktuell unterschiedliche Varianten geprüft und Untersuchungen durchgeführt. Das Areal in Mainz ist Teil einer großen innerstädtischen Entwicklungsfläche. Denn ein zentrales Ziel der Projekte ist auch die positive Entwicklung der entsprechenden Innenstadt-Lagen. „Es geht nicht nur darum, schöne und für Gäste praktikable Hotels zu errichten. Durch eine clevere Konzeption der Immobilien sollen die bisher nicht von den Bürgern genutzten Stadträume belebt werden. Wir arbeiten auch sehr intensiv mit Politik und Verwaltung zusammen, etwa wenn es um die Neugestaltung von Plätzen geht“, erläutert GBI-Vorstand Clemens Jung. Die GBI AG hat bereits Erfahrung mit Hotelbauten auf ehemaligen Bahnflächen gesammelt. Und die nächsten Projekte sind schon in Aussicht.  »Wir hoffen, in den kommenden drei Jahren insgesamt bis zu sieben Projekte gemeinsam mit der Deutsche Hospitality umsetzen zu können«, verrät Reiner Nittka bereits jetzt. 

Anzeige