Hotelmarkt Deutschland Stuttgart auf der Überholspur

Fotolia

Laut neuestem Hotelmarktbericht der Immobilienberatung Christie + Co wird die baden-württembergische Landeshauptstadt zunehmend attraktiver für Hotelbetreiber und -investoren. Die Anzahl der Hotels in Stuttgart wuchs von 2005 bis 2014 um acht Prozent, zahlreiche Projekte befinden sich aktuell in der Pipeline.

Anzeige

Viele neue Hotels entstehen im Zuge des Verkehrs- und Städtebauprojekts Stuttgart 21, viele davon im neuen Europaviertel am Stuttgarter Hauptbahnhof. Ein besonders markantes Beispiel ist Cloud No 7: Das 18-stöckige Gebäude soll Wohn- und Hotelflächen beherbergen und 2016 fertiggestellt werden. Das Hotel wird über 275 Zimmer sowie fünf Longstay-Apartments verfügen und von der Steigenberger Gruppe unter ihrer Lifestyle-Marke Jaz in the City betrieben werden.

Nur einen Steinwurf von Cloud No 7 entfernt befindet sich das Stadtquartier MILANEO, welches Ende August dieses Jahres fertiggestellt wurde. Das Mischkonzept bietet neben Einkaufsmöglichkeiten, Wohnkomplexen und Büroflächen auch ein neues Hotel. Das 165-Zimmer-Haus der Marke Aloft öffnete Ende Juli seine Pforten.

Ein Holiday Inn Express sowie ein Hampton by Hilton sollen in den nächsten zwei Jahren das Angebot ergänzen. Populär bei Projektentwicklern ist aber auch das Gebiet rund um den Stuttgarter Flughafen: Im Sommer 2015 öffnete bereits das Dorint Airport Hotel Stuttgart mit 155 Zimmern seine Pforten. Für Ende 2017 wird zudem die Eröffnung des Moxy Hotels mit 176 Zimmern erwartet.

Als Hightech-Metropole zieht die baden-württembergische Landeshauptstadt bereits seit jeher Geschäftsreisende an. Neue Impulse schaffte zusätzlich das neue Messezentrum. Aber auch als Tourismusdestination wird Stuttgart zunehmend attraktiver. Die Stadt Stuttgart bemüht sich verstärkt um Freizeitreisende und will und ihr Image verbessern.

Zahlen bestätigen Erfolg Stuttgarts

Die Zahl der Ankünfte und Übernachtungen ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. 2014 registrierten die Stuttgarter Beherbergungsbetriebe 1,8 Millionen Ankünfte und 3,5 Millionen Übernachtungen. Davon entfielen 1,6 Millionen Ankünfte und 3,0 Millionen Übernachtungen auf Hotels. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl der Hotelübernachtungen damit um 8,2 Prozent zu – von 2005 bis 2014 sogar um 46 Prozent.

Dass sich der Stuttgarter Hotelmarkt mittlerweile von den Nachwehen der Finanzkrise erholt hat, spiegelt sich auch in den Performance-Zahlen wider: Laut der Statistiken von STR Global registrierte Stuttgart 2014 einen RevPAR-Zuwachs von 12 Prozent im Vergleich zu 2013 und erzielte eine durchschnittliche Zimmerauslastung von 70 Prozent – das sind 7,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

2014 gab es in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs 175 Beherbergungsbetriebe mit insgesamt 18.900 Betten. 131 davon sind Hotels und Hotels garni mit einem Gesamtbettenangebot von 15.900.

Anzeige