Hotelmarkt Deutschland Investitionen weiterhin attraktiv

CBRE

Auch sieben Jahre nach der Finanzkrise verzeichnet der Immobilienmarkt weiterhin steigende Investment-Volumina. Dies gilt insbesondere für den Hotelimmobilienmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Hotel-Report „German Hotel Investment Market – Climbing to new Heights“ des Immobilienberatungsunternehmens CBRE. 

Anzeige

„Die positiven wirtschaftlichen Rahmendaten mit dem niedrigen Zinsumfeld, die hohe Liquidität sowie die Suche von Investoren nach einer Anlageklasse, die vergleichsweise hohe Renditen verspricht, sorgen dafür, dass die Nachfrage nach Hotels weiter ansteigt“, sagt Veronica Waldthausen, Senior Associate bei CBRE Hotels Germany & CEE. „Darüber hinaus hat Deutschland zum fünften Mal in Folge steigende Übernachtungszahlen verzeichnet.“ So erreichte die Zahl der Übernachtungen im Jahr 2014 mit 424 Millionen einen neuen Rekordwert und legte im Vergleich zum Vorjahr nochmals um drei Prozent zu. In den ersten drei Monaten diesen Jahres konnte Deutschland sogar ein Plus von sechs Prozent bei den Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen. 

„Die hohen Steigerungsraten im Tourismus und guten Aussichten für die Zukunft sorgen dafür, dass immer mehr Investorengruppen neben den klassischen Büro- und Einzelhandelsimmobilien in Hotelimmobilien investieren. Die zunehmende Nachfrage nach Hotelimmobilien sorgt für fallende Renditen,“ konstatiert Olivia Kaussen, Head of CBRE Hotels Germany & CEE. 

Nachfrage verlagert sich auch auf B-Standorte 

Insbesondere Private Equity Funds sind auf der Suche nach attraktiven Anlagemöglichkeiten. „Vor allem Unternehmen aus Nordamerika und Westeuropa kommen am Hotelmarkt Deutschland als Top-Standort nicht vorbei“, sagt Michael Thalmair, Consultant bei CBRE Hotels Germany & CEE. Auch B- und C-Standorte spielen dabei aufgrund des gestiegenen Risikoverhaltens durch den Wunsch nach mehr Rendite eine Rolle. 

Auch Versicherungen und Pensionsfonds, die bislang in erster Linie Core-Immobilien in den sogenannten Gateway-Städten gekauft haben, interessieren sich zunehmend auch für B-Standorte. „Für Vorsorgeeinrichtungen sind Hotelimmobilien eine ideale Anlageklasse, um das Portfolio zu diversifizieren“, sagt Thalmair. 

Chinesische Investoren auf dem Vormarsch 

Nachdem die Restriktionen im Bereich der Auslandsinvestitionen bei chinesischen Investoren gelockert wurden, rückt der deutsche Hotelmarkt auch für diese verstärkt in den Investitionsradius. So erwarb beispielsweise ein chinesischer Versicherungskonzern das Waldorf Astoria in New York City für 1,95 Milliarden US-Dollar, die größte Einzeltransaktion eines Hotels in den USA. „Bisher fand noch keine derartige Transaktion mit einem chinesischen Käufer in Deutschland statt. Die Chinesen sind allerdings auf der Suche nach Investments und wir werden in Zukunft unseres Erachtens mehr Kapital aus China auch auf dem deutschen Hotelimmobilienmarkt sehen“ so Waldthausen.  

„Im Vergleich zum vergangenen Jahr zieht der Hotelsektor insgesamt viel mehr Aufmerksamkeit auf sich, sodass der Anteil an Hotelinvestments im Vergleich zum gesamten Immobilieninvestmentmarkt von sechs Prozent im Jahr 2013 auf acht Prozent im Jahr 2014 gestiegen ist,“ erklärt Kaussen. 

Den gesamten Report können Sie unter folgendem Link herunterladen: Germany ViewPoint May 2015_Final.pdf

Anzeige