Hotelmarkt Deutschland Die Zimmerraten ziehen an - Berlin holt auf

Die Übernachtungspreise entwickelten sich im zweiten Quartal dieses Jahres positiv. Laut HRS-Analyse konnte ein zweiprozentiges Plus verbucht werden. Die höchsten Raten wurden in Süddeutschland erzielt.

Anzeige

Die durchschnittlichen Preise stiegen in diesem Quartal um zwei Prozent auf 93 Euro im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum. Den größten Sprung machte München um sechs Prozent (122 Euro). Danach folgten Hamburg mit 112 Euro (+2 Prozent) und Stuttgart mit 109 Euro (+2 Prozent).

Einen eindeutigen Anstieg verzeichnete Berlin: Die Preise erhöhten sich insgesamt um fünf Prozent, was sich in einer Übernachtungsrate von 102 Euro niederschlug. Hannover verbuchte die deutlichste Vergünstigung (-5 Prozent), obwohl die Stadt mit 98 Euro nicht das Schlusslicht bildete. Diese Rolle übernahm wie im Vorjahr Dresden mit 86 Euro (+2 Prozent).

 

Anzeige