Hotelmarkt BayernElephant-GM Heller wechselt ins München Palace

(v.l.) Stephan Kuffler, Salika Glattkowski und Kay Oliver Heller © Hotel München Palace

Das Fünf-Sterne-Stadthotel der Familie Kuffler, das in Bogenhausen liegende Hotel München Palace, hat seit 1. Juli 2018 einen neuen Generaldirektor: Kay Oliver Heller übernimmt das Haus von Salika Glattkowski, die zurück in ihre Heimatstadt Hamburg geht. Bisher war Heller GM im Weimarer Traditionshotel Elephant gewesen.

Anzeige

Der gebürtig aus Speyer stammende Heller ist mit seiner Familie bereits nach München gezogen. „Ich habe in München studiert und fühle mich in dieser äußerst lebenswerten Stadt sofort wieder zuhause“, sagt der neue Direktor. „Nach fast sieben Jahren in Weimar und 18 Jahren als Teil großer Hotelgesellschaften reizt mich nun der Wechsel in die Privathotellerie.“ In Weimar war Kay Oliver Heller seit 2011 als General Manager für das traditionsreiche Hotel Elephant tätig. Vorherige Stationen waren das Hotel Schloss Fuschl, Salzburg und das Sheraton Fuschlsee Salzburg Hotel Jagdhof, wo er von 2005 an erst die Position des Complex Executive Assistants, zwei Jahre später des Complex Hotel Managers innehatte.

Davor verbrachte der Diplom-Betriebswirt (FH) mehrere Jahre im ArabellaSheraton Golf Hotel Son Vida auf Mallorca, zuletzt als Executive Assistant Manager und Direktor Food&Beverage. Im Winter 1998/99 absolvierte er außerdem ein Traineeprogramm im legendären Hotel Ritz in Paris. Für Stephan Kuffler ist die Verpflichtung von Kay Oliver Heller ein Glücksfall: „Wir freuen uns, Herrn Heller für unser Haus gewonnen zu haben.“ Kay Heller hatte sich bereits vor zehn Jahren den Respekt der Familie Kuffler erworben: Als Roland Kuffler im Hotel Schloss Fuschl, dem Haus seines Freundes Stefan Schörghuber, mit 70 Gästen seinen 70. Geburtstag feierte, war Heller dort Hotel Manager und “überaus souveräner Gastgeber für die anspruchsvolle Fest-Gesellschaft”.

Zu Salika Glattkowski

Salika Glattkowski, seit 2011 Generaldirektorin des Hotel München Palace, hat vor ihrem Abschied noch den zwei Jahre währenden Neubau im Hotel betreut. Um 16 Zimmer und Suiten wurde das Haus dank eines Erweiterungsbaus vergrößert, eine Herausforderung im laufenden Hotelbetrieb. „Ich freue mich, Kay Heller ein gut aufgestelltes, sehr gepflegtes Schmuckstück hinterlassen zu können“, sagt Glattkowski. Stephan Kuffler verabschiedet seine langjährige Direktorin mit einem Kompliment. „Ich habe Frau Glattkowski als charmante Gastgeberin nach außen, als harte Verhandlerin mit Partnern und als fürsorgliche Chefin aller Hotel-Mitarbeiter kennen- und schätzengelernt. Sie hat unserem Hotel viel gegeben, wofür wir ihr herzlich danken.“ Nach den umfangreichen Investitionen, die Kuffler in den vergangenen Jahren in die Neugestaltung der Zimmer und der öffentlichen Bereiche des Hauses gesteckt hat, und den 16 neuen, zusätzlichen Zimmern und Suiten sieht Stephan Kuffler sein Hotel gestärkt: „Wir können das München Palace im harten Münchner Wettbewerb gut platzieren“, sagt der Geschäftsführer der Kuffler Gruppe. „Es ist mit 89 Zimmern noch klein genug, sehr persönlich geführt zu werden, und erfüllt in Sachen Komfort, Service und Zeitgeist jeden Wunsch.“

Anzeige