@Home im Hotel

Die Bold Hotel Gruppe eröffnet ihr jüngstes Haus in München. Das Design-Budget-Hotel im reduzierten Nordic Style will sowohl bei Städtereisenden als auch bei Longstay-Gästen punkten – mit einem Erfolgskonzept, das so klar wie konsequent ist. – von Nina Fiolka

Anzeige

Zum Durchatmen und mutig Abheben – unter diesem Motto eröffnet die Bold Hotel Gruppe ihr zweites Haus im Herzen von München. Das jüngste Baby der Marke ist direkt im Stadtteil Ludwigsvorstadt gelegen und damit  nur einen Steinwurf vom Oktoberfestgelände entfernt. Mit der U-Bahn sind Hotelgäste in nur fünf Minuten am Marienplatz.

Drei Attribute fallen einem beim Betreten des neuen Hotels sofort ein: stylisch, zentral, bezahlbar. Ein Blick in Lobby und Zimmer zeigt schnell, Wertigkeit und individuellen Charakter gibt es auch zu fairen Preisen. Damit ist die Philosophie der Bold Hotels auf den Punkt gebracht. Mit Zimmerpreisen ab 59 Euro für Longstay-Gäste startete die Gruppe eine neue Hotelwelt im unteren Preissegment, die mit Qualität und Service überzeugt.

Die 85 Zimmer sind zwischen 18 und 30 Quadratmeter groß und verfügen, außer im Erdgeschoss, über einen Balkon. Unterteilt sind sie in drei Kategorien: Standardzimmer, Komfort-Apartment sowie Bold Cosmo. Letztere sind zwei große Apartments im siebten Obergeschoss mit atemberaubendem Blick über München und das Alpenvorland. Alle Apartments sind mit einer voll möblierten Kitchenette – einer offenen Küche – versehen.

Außergewöhnlich unkompliziert

Auch im neuen Haus liegt der Fokus auf der individuellen Einrichtung der Zimmer, die mit ihren warmen Farben schon beim Betreten ein „Zuhause-Gefühl“ vermitteln. Das Interior-Design setzt klare ästhetische Akzente und schafft eine Atmosphäre, in der sich die Gäste auch für längere Aufenthalte wohlfühlen. Die Zimmer sind in skandinavischem Stil gehalten und wurden mit Möbeln und Accessoires von Marken wie Kvadrat, HAY und Bloomingville ausgestattet. Auch in den Bädern setzt sich das skandinavische Farb- und Materialkonzept mit Mosaikfliesen und Messingakzenten konsequent fort. Be Bold – auch das ist das Konzept des Budget-Design-Hotels: Bold ist nicht einfach nur der Name, sondern seine Mission.

Ob Städte-Traveller, Business-Reisende oder Dauermieter: Ein ausgewähltes Frühstücksbuffet steht den Gästen zum Preis von 7,70 Euro zur Verfügung. Ein besonderes Schmankerl ist der ruhige und großzügige Innenhof, der seine Gäste an lauen Sommerabenden zum Verweilen einlädt. Darüber hinaus steht allen Besuchern die Bold Lounge und Bar im Erdgeschoss offen. So bietet das neue Bold Hotel München Zentrum die ideale Basis für den kurzen Städtetrip oder längeren Business-Aufenthalt in puristisch designtem Ambiente.

Typisch Bold? Gibt es nicht!

Den typischen Bold-Gast gibt es dabei nicht, „und darauf sind wir auch sehr stolz, denn wir sind zielgruppenfrei“, betont Bold-PR-Frau Felicitas Müller und fügt nochmals an: „Vom Backpacker bis zum Best Ager oder Geschäftsmann. Das Bold Hotel bietet die ideale Basis für den kurzen Städtetrip oder einen längeren Business-Aufenthalt in stylischem Ambiente.“

Die Idee hinter der Vision: „Querdenker und Kreative haben uns dazu inspiriert, ein preiswertes Designhotel zu erschaffen. Bold heißt kühn, mutig und tapfer zu sein, wild, frech und gewagt. So fühlten wir uns selbst bei der Verwirklichung eines Designhotels, das die Hotelszene im günstigen Preissegment ein wenig aufmischen soll“, erzählt Felicitas Müller sichtlich vom Konzept überzeugt.

„Ziel der Bold Hotels ist es, alle Bedürfnisse unserer Gäste abzudecken. Wir sind der Meinung, dass der Bedarf an stylischen, zentralen und dennoch preiswerten Unterkünften – egal ob für Longstay- Aufenthalte oder nur für eine Nacht – stetig steigen wird“, unterstreicht auch Julian Grabosch, Managing Director der Bold Hotels. Dabei sei gerade der Standort München attraktiv und weitere Städte sind schon im Gespräch.

Aus gutem Grund, wie Felicitas Müller ergänzt: „Die Nachfrage nach Serviced Apartments ist stetig gestiegen. Dabei haben wir die Erfahrung gemacht, dass Gäste aber auch Wert auf ein ansprechendes Interior setzen. In dieser Lücke haben wir angesetzt.“ Generell übersteige die Auslastungsrate im neuen Haus bereits den Münchner Durchschnitt. Das Konzept scheint also aufzugehen. Die Hotel-Gruppe ist auf Expansionkurs. In München hat sich die Marke in den letzten drei Jahren etabliert. Bleibt spannend, zu beobachten, an welchen Standorten es künftig @Home im Bold-Hotel heißt. |

Anzeige