Holzhochhaus Dormero bekommt Zuschlag in Wien

2020 geht das Dormero Wien an den Start. (Bild: cetus Baudevelopment u Michael Baumgartner KiTO)

Die Berliner Hotelgesellschaftet pachtet das HoHo Hotel in der Seestadt Aspern im 22. Wiener Gemeindebezirk. Das Besondere: Das Hochhaus hat einen Holzanteil von 75 Prozent und ist das höchste seiner Art.

Anzeige

Nach Fertigstellung der letzten Bauphase wird das Dormero HoHo Wien im Frühling 2020 eröffnen. Das Hotel und die Serviced Apartments liegen in den Geschossen neun bis 22 und verfügen über 143 Zimmer in verschiedenen Kategorien. Der Ausblick reicht auf einer Seite beinahe bis zur Wiener City und auf der anderen Seite über die grünen Weiten des Wiener Stadtrands hinaus.

Statement für Innovation & Nachhaltigkeit

Mit dem HoHo Wien entsteht nicht nur ein Hochhaus mit einem Holzanteil von 75%, es wird ein klares Statement für Innovation & Nachhaltigkeit gesetzt. Die Holzbauweise spart gegenüber einer Ausführung in Stahlbeton rund 2.800 Tonnen CO₂-Äquivalente ein. Das entspricht ca. 20 Millionen PKW-Kilometer oder 1.300 Jahre lang einer täglichen Autofahrt von 40 Kilometer. Das höchste Holzhochhaus der Welt ist in nur einer Stunde und 17 Minuten in den Wäldern Österreichs nachgewachsen, was beispielhaft ist, wenn man bedenkt, dass die Holzatmosphäre nachweislich positiv auf Lebensqualität, die persönliche Empfindung und Gesundheit wirkt. Alle Nutzungsbereiche – Restaurant, Health, Beauty, Wellness, Business, Hotel und Appartement – haben ihren gemeinsamen Nenner im puren Raumerlebnis Holz.

“Ich bin mir sicher, dass wir mit Dormero den perfekten Partner für so manch‘ ungewöhnliche Hotel-Idee gewonnen haben. Die jugendliche Atmosphäre dieser aufstrebenden Truppe ergänzt das Motto unseres Inhouse-Konzepts – ‚Es ist Feierabend und keiner will nachhause‘ – bestens. Das HoHo Wien ist eben anders“, betont Eigentümer und Bauherr Günter Kerbler.

 

Anzeige