Waldklause LängenfeldHimmelwärts und erdverbunden

Rund und beschützend, natürlich und erdverbunden: Der Baum – Symbol des Lebens – ist Vorbild und prägendes Element zugleich.

Die Inhaberfamilie Auer hat den »Natur Spa« des Naturhotels Waldklause im österreichischen Längenfeld erneuert und erweitert . Zudem wurde der neue Wellnessbereich sorgsam auf das Gesamtkonzept des ­Hauses abgestimmt und behutsam in die Landschaft eingefügt.

»Naturnahes Leben und nachhaltiges Genießen inmitten der Ötztaler Bergwelt« lautet seit der Eröffnung 2004 die Devise des familiengeführten Vier-Sterne-Superior-Hotels. Das aus Holz, Glas und Stein erbaute Kleinod bietet erholungsuchenden Gästen neben 56 strahlungs- und störungsfreien Zimmern und Suiten – alle mit eigenem Quellwasserbrunnen sowie Sonnenterrasse mit Panoramablick – einen 1800 Quadratmeter großen Wellnessbereich, zwei Seminarräume, eine Bar und ein Restaurant. Für seine konsequent »grüne« Ausrichtung erhielt das Naturhotel vom Umweltministerium 2011 das Österreichische und das Europäische Umweltzeichen und wurde im gleichen Jahr bei der Verleihung der »Wellness Aphrodite« als Sieger in der Kategorie Ökologie / Nachhaltigkeit gefeiert.

Ökologisches Bewusstsein und Beständigkeit zum einen, Aufgeschlossenheit und Innovationsfreude zum anderen: Gemeinsam mit dem Architekten und (Holz-)Designer Markus Kastl (www.kastl-design.at) entwickelte die Inhaberfamilie Auer im vergangenen Jahr einen neuen Anbau in einstofflicher, biologischer Bauweise, welcher das neue »Natur Spa«, aber auch Seminar- und Fitnessräume sowie sechs Suiten beherbergt. Wie seinerzeit das Hotel wurde auch der neue Trakt zunächst als Musterbau umgesetzt, um zu prüfen, ob er den eigenen Ansprüchen und dem natürlichen Umfeld gerecht wird.

Zu den bevorzugt verwendeten Holzarten gehören Lärche, Kastanie, Apfel und Vogelbeere. Die runden Baukörper der fünf Behandlungsräume bestehen aus heimischem Lärchenholz. In ihrem Innern erzeugen Kastanie, Glas, Stein und Lehm, spezielle Wandbeläge und Farben Wohlfühlatmosphäre. Warme Erd- und Sandtöne unterstreichen den Naturcharakter der Architektur; Accessoires in Apfelgrün, zartem Gelb, Rot und Orange setzen farbige Akzente. Auf den runden Dächern wurden kleine Gärten als Rückzugsoasen angelegt.

Auch die Außenwände des fünfstöckigen Anbaus für die Suiten und Bewegungsräume bestehen aus Lärchenholz. Im Fitnessraum mit modernen Cardio- und Kraftgeräten, im 60 Quadratmeter großen Seminarraum und im 50 Quadratmeter großen Bewegungsraum, der für Yoga und Pilates, aber auch für Seminare und Veranstaltungen genutzt wird, stellte der Architekt durch große Fensterfronten eine direkte Verbindung zur Natur her.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here