Hamburg Speicherstadt und Kontorhausviertel sind Unesco-Welterbestätten

Christian Spahrbier

Die Ernennung der Speicherstadt und des Kontorhausviertels in Hamburg zu neuen Unesco-Welterbestätten beschert dem Tourismus in der boomenden Hansestadt erneut einen kräftigen Schub. Damit wird nicht nur der Zuwachs an Übernachtungsgästen weiterhin zunehmen. Auch Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel profitieren davon und schaffen neue Arbeitsplätze für die Hamburger.

Das Welterbekomitee begründet die Aufnahme in die Unesco-Welterbeliste damit, dass es sich bei Speicherstadt und Kontorhausviertel um “ein hervorragendes Beispiel” von Gebäuden und Ensembles handelt, “die einen oder mehrere bedeutsame Abschnitte der Menschheitsgeschichte versinnbildlichen.” Der außergewöhnliche universelle Wert der beiden monofunktionalen, aber sich ergänzenden Gebiete, kommt in der zwischen 1885 bis 1927 errichteten “Stadt aus Speichern” mit ihrem Verbindungsnetz aus Straßen, Kanälen und Brücken sowie in der modernen Backsteinarchitektur der Bürohauskomplexe für hafenrelevante Nutzungen aus den 1920er- bis 1940er Jahren zum Ausdruck.

Die Speicherstadt ist der weltweit größte historische Lagerhauskomplex. Sie erstreckt sich über 26 Hektar mitten im Hamburger Hafen und besteht aus 17 Gebäudekomplexen im Stil der wilhelminischen Backsteingotik. Ursprünglich wurden hier hinter dicken Mauern hochwertige Güter wie Kaffee, Tee, Kakao, Gewürze, Tabak und in den vergangenen Jahrzehnten auch Orientteppiche wohltemperiert gelagert. Neben den architektonischen Highlights machen touristische Nutzungen wie das “Hamburg Dungeon”, das Speicherstadtmuseum oder die weltweit größte Miniatureisenbahn im “Miniaturwunderland” den Komplex schon heute zu einem der touristischen Hotspots in Hamburg. In den vergangenen Jahren sind Büronutzungen durch Werbeagenturen, Theater, Mode-Showrooms oder gastronomischer Angebote hinzugekommen.

Das gegenüberliegende Kontorhausviertel im Süden der Hamburger Altstadt hat als erstes reines Büroviertel auf dem europäischen Kontinent Architekturgeschichte geschrieben. Es entstand in den 1920er- und 1930er-Jahren unter der Ägide von Fritz Schumacher. Das “Chilehaus”, mit seiner an einen Schiffsbug erinnernden Spitze, stellt die signifikanteste baukünstlerische Leistung des deutschen Backstein-Expressionismus dar, hat die Backsteinarchitektur der 1920er- und 1930er-Jahre im nördlichen Europa nachhaltig beeinflusst und gehört zudem zu den ersten Hochhäusern in Deutschland.

Aktuelle Berichte zur Speicherstadt Hamburg sehen Sie bei Visit Hamburg TV

https://www.youtube.com/watch?list=PLZ8nlBC2Ub7fABAvC8-ok4d34XvGtZAeM&v=CSJLACZKmLo  

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here