Hackerangriff auf MarriottFühren die Spuren nach China?

Der Hackerangriff auf Marriott International könnte von China aus verübt worden sein. Wie die Nachrichtenagentur Reuters mitteilt, seien Hinweise entdeckt worden, die darauf hindeuten.

Laut Reuters hätten private Ermittler Vorgehensweisen, Hackingtools und Abläufe im Zuge des Angriffs auf die Starwood-Datenbank entdeckt, die chinesischen Hackern zugeschrieben werden. Zudem gebe es Hinweise darauf, so zwei der Insider, dass nicht etwa finanzielle Motivation hinter dem Datenklau stehe, sondern eine Verbindung zur Regierung in Peking. Relativiert wird diese Aussage von einem dritten Insider, der anmerkt, es könnten sich seit 2014 auch parallel mehrere unterschiedliche Hacker auf den Starwood-Servern herumgetrieben haben.

Sollte China hinter den Angriffen stehen, könnten sich die Beziehungen zu Amerika weiterhin verschlechtern.  Bisher bestreitet die Regierung, in den Skandal verwickelt zu sein.

Quelle: www.reuters.com