Grand Prix der TagungshotellerieJagd auf die blaue Trophäe

Die imposante, unter Denkmalschutz stehende »Alte Reithalle« des Maritim Stuttgart war am 11. Februar 2012 Schauplatz für einen der wichtigsten Branchen-Awards: den Grand Prix der Tagungshotellerie. Rund 200 Gäste aus Hotellerie, Gastronomie, Politik und Wirtschaft waren dabei, als zum 17. Mal die besten Tagungshotels im deutsch-
sprachigen Raum gekürt wurden.

Wie bereits vor zwei Jahren konnte der Freizeit-Verlag Landsberg die Preisverleihung auch 2012 an die Fachmesse Intergastra anbinden. Unter den riesigen Lüstern des aus dem Jahr 1885 stammenden Saales eröffnete General Manager Egon Kirchner das beeindruckende Buffet von Küchenchef Rudolf Wachner. Bei musikalischer Untermalung durch die Stuttgarter Band »Frame of mind« kamen die Gäste in den Genuss von Köstlichkeiten wie den frisch vor ihren Augen zubereiteten Maultaschen oder dem »Gebratenen Kingfisch mit angerauchten Garnelen«. Thomas Karsch, Geschäftsführer des Freizeit-Verlages, freute sich darüber, dass zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft die Gala zum Anlass genommen hatten, den Preisträgern persönlich zu gratulieren. Zu den Ehrengästen zählten Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, und die Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges. Nach dem Essen unterstrich Ulrich Kromer von Baerle, Geschäftsführer der Landesmesse Stuttgart, noch einmal die Wichtigkeit der Anbindung des Grand Prix der Tagungshotellerie an die Intergastra, die in diesem Jahr mit über 85.000 Fachbesuchern einen neuen Rekord aufgestellt hatte.

Einmal mehr wurde die Verleihung von Michael Sporer moderiert, der unter anderem im Bayerischen Fernsehen zu Hause ist. Bevor er zur mit Spannung erwarteten Preisverleihung überging, stellte er die extravagante, von Zwiesel Kristallglas entworfene Trophäe vor. Überreicht wurde sie den glücklichen Gewinnern von ­Jacqueline Schaffrath, Portal Managerin von meintophotel.de im Freizeit-Verlag Landsberg.

Die Basis für den Wettbewerb ist ein mehrstufiges Selektionsverfahren, für das sich die einzelnen Hotels bewerben müssen. Im positiven Verlauf führt die Auswahl zu einem Autorenbesuch. Vor Ort überprüft dieser die Wohlfühlkriterien und entscheidet schließlich über die Aufnahme. Werden die Prüfkriterien erfüllt, wird das Hotel im Online-Portal meintophotel.de und dem Führer »Ausgewählte Tagungshotels zum Wohlfühlen« aufgenommen. Erst dann ist das Hotel für den Grand Prix no-­miniert. 2012 haben 200 Hotels den Auswahlkriterien entsprochen. Anfang ­Januar wurden 14.856 nummerierte Stimmzettel verschickt. Die Teilnahmeberechtigten – Weiterbildner, Trainer und Personalentwickler – hatten die Möglichkeit, bis zu zehn Hotels unter den 200 gelisteten Tagungshotels mit Punkten zu bewerten. Mit 3725 retournierten Stimmzetteln lag die Rücklaufquote bei etwa 25 Prozent. Laut Statuten nehmen Hotels, die bereits drei Mal in Folge den ersten Platz belegt haben, zwei Jahre nicht am Ranking teil.

Gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden. Dazu trug sicherlich auch die Flasche Champagner bei, die das Haus Laurent-Perrier allen Siegern an den Tisch bringen ließ.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here