TischkulturGlamourös & verspielt

Welche Trends zeichnen sich im Bereich Tableware für 2013 ab? Welche Farben und Muster machen das Rennen? Bereits mehr als ein Jahr im Voraus beginnen die Trendexperten des Stilbüros bora.herke.palmisano aus Frankfurt mit ihrer Arbeit und analysieren weltweite Strömungen aus Mode, Design und Architektur. Tophotel sprach mit Mitgründerin Claudia Herke.

Anzeige

 Tophotel: Wie spüren Sie die Trends rund um den Globus auf?

Claudia Herke: Wir tragen internationale Einflüsse zusammen und verdichten sie. Aus der Essenz erarbeiten wir dann Trendprognosen mit konkreten Farbreihen, Materialien und Formen.

Tophotel: Welche Trends konnten Sie in Hinblick auf die Ambiente 2013 bereits ausmachen?

Claudia Herke: Wir haben für die neue Saison wieder vier Stilrichtungen herausgefiltert: Bei »blossom field« präsentieren sich feine Strukturen passend zu zarten Materialien, vorwiegend in pastelligen Nuancen und Rosenrot. Klassiker prägen bei »classic ground« den urbanen Lifestyle, der mit hochwertigen Designs eine ebenso aufgeräumte wie behagliche Atmosphäre schaffen kann. Sattes Orange und kühles Blau sind hier die Farbtupfer in der neutralen Farbpalette der Grau- und Brauntöne. Extravaganz, Dekadenz und Glamour mit dekorativen Formen, ungewöhnlichen Dessins und außerordentlichen Oberflächengestaltungen zeigt »eccentric domain«: Hier wird ­Antikes mit Surrealem in humorvoller Entfremdung kombiniert, hinzu kommen Akzente in Pink, Jade und Pflaume. Bei »contrasting sphere« bezaubert der Kontrast zwischen Trockenem, Porösem und starkem Glanz. Die Farben reichen von Sand über ­Ocker bis hin zu dunklem Braun. Naturmaterialien, traditionelle Handwerkskunst und High-Tech-Verfahren lassen ein spannungsreiches Ambiente entstehen.

Tophotel: Wie lassen sich diese Konzepte in puncto Tischdekoration umsetzen?

Claudia Herke: Wir möchten in unserer Präsentation auf der Ambiente Stilwelten darstellen, die Inspiration über neueste Farben und Materialien sowie Formen und Designs geben. Die Bilder, die wir schaffen, lassen sich natürlich auch auf Tischdekorationen übertragen. Wenn wir von romantischen Anklängen sprechen, meinen wir neben einer zarten Farbreihe auch entsprechendes Design. So könnte eine Tischdekoration zarte Blüten, ausgewählte Servietten und entsprechendes Geschirr und Vasen umfassen.

Tophotel: Können Sie auch bei Porzellan, Gläsern und Besteck einen speziellen Trend feststellen?

Claudia Herke: Ja natürlich: Es wird variantenreich und sehr sensibel mit neuen Dekoren und neuen Formen gespielt, die uns inspirieren und in der Erarbeitung unserer Trendthematiken Bestätigung geben. Meine Kollegen und ich finden in der Regel für jede der dargestellten Stilwelten entsprechende Beispiele. Aber es sind nicht immer nur die Neuheiten, die ein Trendthema darstellen – wir finden auch in Klassikern oder in Longsellern entsprechende Designs. Gerade die Mischung aus diesen Komponenten macht es interessant.

Tophotel: Nimmt die Gestaltung der Tische in den Restaurants manchmal einen zu geringen Stellenwert ein?

Claudia Herke: Wir stellen schon fest, dass in den Restaurants zwar sehr auf das Ambiente Wert gelegt wird – dazu gehört auch eine entsprechende Tischdekoration. Dennoch könnten gerade in diesem Bereich mehr Variationen ausprobiert werden. Es wird oft auf die Klassiker gesetzt, selten werden außergewöhnliche und neue Dinge gewagt.

Tophotel: Was darf Ihrer Meinung nach auf einem perfekt gedeckten Tisch nicht fehlen?

Claudia Herke: Ein perfekt gedeckter Tisch ist vor allem liebevoll gestaltet und farblich harmonisch abgestimmt – im bes­ten Fall auch die Porzellan- und Gläserauswahl. Für mich gehören auf jeden Fall sorgfältig ausgesuchte Blüten und passende Accessoires dazu.

Anzeige