FBMAGastronomische Highlights

Mit einem historischen Festmahl zu Ehren von Fürst von Pückler-Muskau startete die Region Ost ins Jahr 2012. Die Regionen Süd und Südwest besuchten im Rahmen ihres Gemeinschaftsmeetings die Dinnershow »Palazzo« in Nürnberg.

Die Region Ost nahm den 225. Geburtstag von Fürst von Pückler-Muskau, dem berühmten Sohn des Landstrichs, zum Anlass, ihr Meeting in Cottbus durchzuführen. Veranstaltungsort war das Waldhotel Cottbus, dessen Inhaber Olaf Schöpe mit dem Tourismuspreis 2010 des Landes Brandenburg geehrt wurde.

Traditionelle Leckerbissen

In der Stadt in der Lausitz erlebten die Teilnehmer das gelungene Zusammenspiel von Wissensaufnahme und genussvollem Tafeln im Sinne des neugierigen, umtriebigen Fürs­ten. Das Fünf-Gänge-Festmenü wurde aus den Pückler’schen Tafelbüchern zusammengestellt: Den Anfang machte ein Graupensüppchen mit Wurzelgemüse (1859), gefolgt von Mayonnaise von Pute (1855) und dem dritten Gang Karpfen à la Polonaise in Schwarzbiersauce (1867). Weiter ging es mit Kalbsschlegel in Bechamel (1868), Rehbraten mit Johannisbeergelee (1868) und Semilassokartoffen (1870) – in Butter gebratene Kartoffelscheiben mit Knoblauch, gewürzten Eiern und etwas Zitrone. Als vierter Gang folgte das erste Dessert mit Käse, Salat, Radieschen, Fenchel, Staudensellerie, Pumperickel und Salzstengel. Gekrönt wurde die opulente Abfolge von dem nach ihm benannten Halbgefrorenen, dem Original »Fürst-Pückler-Eis« mit Früchten und Sahne.

Die Begleitung des kulinarischen Genusses übernahm Saskia Bernard, Studentin des Fachs Hotel- und Tourismusmanagement am Baltic College Potsdam, mit einem interessanten und gleichzeitig auch amüsanten Vortrag. Sie hatte ihre Semesterarbeit im Modul »Kulturwissenschaftliche Grundlagen des Tourismus« aus eigenem Interesse über den Reisenden, Gartenarchitekten und Genussmenschen Fürst von Pückler-Muskau geschrieben. Selbst die aus der Region stammenden Gastronomen erfuhren manches Neue über den genialen Gartenkünstler und Genießer.

Fränkische Klassiker 2.0

Zu ihrem Januarmeeting luden die Regionen Süd und Südwest gemeinsam ins Hotel Pyramide nach Fürth bei FBMA-Mitglied He­-ribert Erras ein. Am Sonntagabend stand der Besuch von Alexander Herrmanns Dinner­-show »Palazzo« in Nürnberg auf dem Programm. Der beliebte TV-Koch hatte für die Gäste eine Speisenabfolge unter dem Motto »Fränkische Klassiker überraschend und neu interpretiert« zusammengestellt. Als erster Gang wurden fränkische Vorspeisen nach Tapas-Art serviert: Praline vom Rehschinken auf eingelegten Pilzen und Preiselbeeren, Cannelloni von gebeiztem Lachs und Dill-Sauerrahm auf marinierter Roter Bete und Entenbrusttranchen auf Kürbiskern-Orangenvinaigrette und Kressesalat. Als Zwischengang folgte »Forelle Müllerin 2.0«, ein Törtchen von der Eiswasserforelle mit Zitronen-Mandelbutter, Petersilienstampf und Frankensektsauce. Der Hauptgang »Krenfleisch 2.0« bestand aus rosa gebratenem Filet mit brauner Meerrettichsauce, Karotten, Selleriepüree und Lauchbackes, dazu wurden gekochter Tafelspitz im Kräutersud, Sahnemeerrettich sowie ein kleiner Kartoffelkloß gereicht. Ein köstliches fränkisches Nachspeisen-Trio aus karamellisierter Schokoladen-Gewürzcreme mit Birne, Bratapfelrahmeis auf Vanillebutterstreusel und Mandel-Crêpes-Roulade auf Rumtopfbeeren bildeten den süßen Abschluss. Regionaldirektor Konrad Pötzel zeigte sich begeistert: »Was die Künstler sowie Service und Küche um Sternekoch Alexander Herrmann den rund 400 Gästen geboten haben, war großes Kino.«

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here