Gastro-TrendPop-up-Restaurants bleiben auch 2019

Expondo-Experte Michal Orlowski ©Expondo

Ein Trend, der nicht abreißt: Sind in diesem Jahr bereits zahlreiche Pop-up-Restaurants aus dem Boden geschossen, sollen es 2019 sogar noch mehr werden. Das sagt der Online-Händler und Gastronomieausstatter Expondo voraus.

Anzeige

Pop-up-Restaurants sind Lokale, die für einen begrenzten Zeitraum in fremden Räumlichkeiten eröffnen. Sie beherbergen meist rotierende Küchenteams, die ihren Gästen unterschiedliche Küchen oder sogar einzelne Gerichte vorstellen. „Pop-ups beleben den Markt, ohne ihn zu übersättigen,“ sagt Expondo-Experte Michal Orlowski. „Für jeden potentiellen Gastronomen ist dies eine Gelegenheit, seine Idee, seine Ausrüstung und die Organisation der Räumlichkeiten zu testen, ohne astronomische Summen zu investieren und ohne die mit der Führung eines Unternehmens verbundenen Risiken.“

Für Orlowski stehe dabei nicht der finanzielle Nutzen im Vordergrund, sondern das Konzept biete die Gelegenheit, sich auf dem Markt zu präsentieren und es sei großartige Werbung. Nicht selten erweckenlaut Orlowski ausgefallene und gut funktionierende Konzepte dabei sogar das Interesse von potenziellen Investoren, sodass aus einem zeitlich-begrenzten ein stationäres Restaurant wird.     Doch nicht nur für Neueinsteiger sei das Prinzip spannend: Auch für feste Gastronome bieten Pop-up-Restaurants Chancen, so Orlowski. Wer sein Lokal in anderen Hotspots Deutschlands oder sogar im Ausland vorstellen will, könne mit seinem Team auf Gastro-Roadshow gehen, andere wiederum können neue Standorte testen oder eine neue Ausrichtung ausprobieren.

„Für Köche und Restaurantmitarbeiter ist es immer eine Abwechslung und eine Pause in der Routine sowie eine Gelegenheit, etwas Neues und Spannendes zu tun. Ich weiß aus Erfahrung, dass dies eine sehr motivierende und lehrreiche Erfahrung ist,“ ergänzt der Expondo-Experte. „In Großstädten wie Hamburg, Berlin und München hat das Konzept dieses Jahr bereits tolle Erfolge gefeiert. Davon werden wir 2019 noch mehr sehen.“

Anzeige