Hotelaktienbörse 12/2011Furcht vor der Rezession

Dass sich die wirtschaftlichen Perspektiven eintrüben, lässt sich auch aus aktuellen Zahlen der deutschen Hotelbranche ablesen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes erzielte das deutsche Beherbergungsgewerbe im September 2011 einen nominalen Umsatzzuwachs von 1,9% gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Das reale Umsatzvolumen schrumpfte dagegen um 0,3%.
An den deutschen Aktienbörsen standen die Aktien des Reisekonzerns TUI AG zuletzt auch deshalb unter Druck, weil die 38%ige Beteiligungsgesellschaft Hapag Lloyd AG wegen des Preiskampfes im Reedereigeschäft auf den Weltmeeren einen trüben Ausblick auf die geschäftliche Entwicklung verbreitet hatte. Die TUI AG setzte die vorhandenen Barmittel ein, um dem Inhaber einer im Jahr 2012 fälligen Wandelanleihe eine Rückkaufofferte zu unterbreiten. Auf diese Weise sollen die nicht unerheblichen Verbindlichkeiten des Konzerns weiter reduziert werden.

Anzeige

Die Hotel.de AG hat in den ersten drei Quartalen den Umsatz um 12,8% auf 30,56 Mio € gesteigert. Zu dieser Entwicklung trug vor allem das starke Wachstum im dritten Quartal 2011 bei, in dem die Umsatzerlöse um 14,2% auf 11,57 Mio € stiegen. Der Auslandsumsatz der ersten neun Monate verbesserte sich gegen­-über dem gleichen Vorjahreszeitraum um 12,5% auf 13,02 Mio €. Der Auslandsanteil betrug dabei 42,6%. Anhaltend positiv verlief die Entwicklung des provisionsfähigen Netto-Buchungsvolumens, das erstmals über die 100-Mio-€-Marke auf 103,71 Mio € kletterte.

Anzeige